Wir definieren:

BYOD – Bring your own device Definition

BYOD – Bring your own device Definition

Die Abkürzung BYOD steht für „Bring your own device“ und bedeutet übersetzt aus dem Englischen wörtlich „Bring dein eigenes Gerät (mit)“. Der Begriff bezieht sich auf das Arbeitsleben und meint, dass Angestellte ihre privaten mobilen Endgeräte (Smartphones, Laptops, Tablets) zum Arbeiten nutzen und in die vorhandenen Netzwerke des Unternehmens integrieren.

Die Vorteile für Unternehmen sind geringere bzw. keine Anschaffungskosten, eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit (kein „Mitschleppen“ von zwei verschiedenen Geräten, gewohnte Bedienung usw.) sowie eine höhere Flexibilität, da der Mitarbeiter prinzipiell besser erreichbar ist. Gegen den Einsatz von BYOD sprechen häufig Sicherheitsaspekte (Schutz vor Cyberangriffen, stets aktuelle Sicherheitssoftware und „unsichere“ Verbindung zum Unternehmensnetzwerk). Zudem kann eine heterogene Geräte-Verwaltung für die unternehmenseigene IT einen erhöhten Aufwand bedeuten. Lesen Sie dazu auch unseren Blog-Artikel „Worauf Unternehmen bei BYOD achten sollten“.

IT-Dienstleister finden