Kryptowährung – Definition

Was ist Kryptowährung?

Als Kryptowährung (auch Cryptowährung) bezeichnet man digitale Zahlungsmittel, die auf sogenannte kryptografische Werkzeuge wie zum Beispiel Blockchains oder digitale Signaturen angewiesen sind. Kryptowährungen sind keine traditionellen physischen Geldeinheiten, sondern digitale Währungen, die das Ziel haben, anonym und sicher, unabhängig und nicht geopolitisch gebunden eingesetzt zu werden. Bei Geldgeschäften, bei denen Kryptowährungen im Einsatz sind, können weder Sender noch Empfänger sehen, woher das Geld genau kommt und wohin es geht.

Was ist die Besonderheit von Kryptowährungen?

Sämtliche Entsendungen laufen über ein sogenanntes Währungsnetzwerk dezentral und anonym ab. Die digitalen Geldeinheiten werden dabei nicht von staatlich organisierten Institutionen oder Banken verwaltet und vergegeben, sondern von privaten Personen und Personengruppen, sogenannten Cryptominern. Die Transaktionen, die verschlüsselt aufgezeichnet werden, werden von ihnen kontrolliert und in einer entsprechenden Liste aufgeführt. Die Miner werden für aufgelistete Transaktionen bezahlt.

Welche Kryptowährungen gibt es?

Die älteste und auch heute immer noch bekannteste Kryptowährung ist Bitcoin. Als internationale und komplett dezentral verwaltete Währung ist sie seit 2008 im Einsatz. Mittlerweile wird Bitcoin im Internethandel großflächig eingesetzt und hat viele Millionen Nutzer. Aber auch andere Kryptowährungen (sogenannte Bitcoin-Alternativen, Alternativ-Coins oder „Altcoins“) erfreuen sich großer Beliebtheit. Dazu zählen beispielsweise Ethereum, Monero, DASH, Ripple und Litecoin.

Zurück zur Übersicht

IT-Dienstleister finden