Freeware – Definition

Was ist Freeware? Was ist freie Software?

Als Freeware versteht man erst einmal Software, deren proprietäre Benutzung durch den Urheber kostenfrei ermöglicht wird. Im Gegensatz zu freier Software ist die Nutzung von Freeware im Sinne des genau vordefinierten Rahmens erlaubt. Freie Software hingegen kann darüber hinaus meist auch beliebig verändert oder angepasst werden; sie verzichtet nicht nur auf die Nutzungsvergütung, sondern auch auf Urheberrechtsansprüche. Freeware ist im Erwerb somit zwar kostenlos, jedoch ist ihre Verbreitung nichtsdestotrotz untersagt. Freeware finanziert sich oft durch Werbung oder Spenden.

Unterarten von Freeware

Unter dem Oberbegriff Freeware sammeln sich verschiedene Unterarten. Dazu zählt

  • Freeware für den privaten Gebrauch: Sie darf ausdrücklich nicht im unternehmerischen Umfeld verwendet werden. Unternehmen, die Freeware etablieren möchten, sollten penibel darauf achten, dass diese auch tatsächlich für die gewerbliche Nutzung frei angeboten wird.
  • Registerware: Darunter ist Freeware zu verstehen, die nach der Registrierung kostenfrei heruntergeladen und nur von dem Benutzer, der sich hierfür registriert hat, genutzt werden kann.
  • Donationware: Hierbei handelt es sich um Software, die bei kostenloser Nutzung zu Spenden aufruft bzw. um solche bittet. Hierdurch wird sie normalerweise finanziert.

Erfahren Sie in unserem Blog, welche Vor- und Nachteile die Etablierung einer Freeware-Lösung für Ihr Unternehmen mit sich bringen kann.

Zurück zur Übersicht

IT-Dienstleister finden