Keylogger – Definition

Was ist ein Keylogger?

Ein Keylogger (Deutsch: Tasten-Protokollierer) ist ein Gerät oder Programm, das die über die Computertastatur getätigte Eingabe aufzeichnet und dadurch alles Getippte rekonstruieren kann. Keylogger werden vor allem von Hackern, Social Engineers oder Ermittlungsbehörden verwendet. Die meisten von ihnen werden dabei über die Verbreitung von Malware über das Internet auf private oder geschäftlich genutzte Computersysteme eingeschleust.

Das Hauptziel von Loggern ist stets, an personenbezogene Daten und vertrauliche Informationen wie Passwörter, PINs, Online-Banking-Daten, Klarnamen oder Schlüsselwörter zu gelangen. Sie übermitteln hierbei entweder alles Getippte direkt an den Hacker, der es nachfolgend manuell auswertet, oder selektieren selbstständig und automatisiert, was festgehalten wird. Mit den gesammelten Daten ist es den Angreifern möglich, Konten zu plündern, Wirtschaftsspionage zu betreiben oder in interne Systeme zu gelangen.

Keylogger werden auch beim sogenannte Skimming – also für die illegale Aufzeichnung der gedrückten Tasten am Geldautomaten – eingesetzt.

Zurück zur Übersicht

IT-Dienstleister finden