Arbeitswelt & Trends

Benefits für Mitarbeiter

Was zieht beim Recruiting? Und womit machen Sie sich lächerlich?

von 06.10.2021
Zu sehen ist die Szene eines Vorstellungsgesprächs. Es geht darin auch um Benefits für Mitarbeiter. Bild: Pexels/Edmond Dantès

Fachkräfte sind heute hart umkämpft. Viele Unternehmen versuchen daher, schon in Stellenanzeigen ihre Benefits für Mitarbeiter anzupreisen und Bewerber damit zu überzeugen. Aber Achtung: Mit manchen „Benefits“ schießen sich Unternehmen ins Abseits, bevor das Werben um die Mitarbeitergunst überhaupt losgeht. 

Wir erklären, welche Mitarbeiter-Benefits belächelt werden und welche beim Recruiting überzeugen.

(Neue) Mitarbeiter langfristig überzeugen

In manchen Branchen ist der Fachkräftemangel schon deutlich stärker präsent als in anderen. Die Prognosen deuten aber daraufhin, dass er sich früher oder später in so ziemlich jedem Bereich bemerkbar machen wird. Qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und diese langfristig an sich zu binden, wird daher für viele Unternehmen zunehmend zu einer Herausforderung – vor allem dann, wenn es sich um kleine und mittelständische Betriebe handelt, die ihren Mitarbeitern nicht unbedingt Spitzengehälter zahlen können.

Benefits für Mitarbeiter sollen hier einen Ausgleich schaffen. Übersetzt bedeutet Benefits so viel wie „Vorteile“. Es geht also darum, den Arbeitnehmern durch diese Mitarbeiter-Benefits zusätzlich zum Gehalt spezielle Vorteile zu bieten. Allerdings können Unternehmen mit manchen als „Benefit“ deklarierten Vorteilen mächtig ins Fettnäpfchen treten.

Damit sich Arbeitgeber positiv abheben, sollten sie bei der Wahl ihrer Benefits für Mitarbeiter bedenken: Solche Benefits werden nur als echte Vorteile wahrgenommen, wenn sie sich für den Arbeitnehmer finanziell, zeitlich oder organisatorisch tatsächlich auszahlen.

Drei Kolleginnen arbeiten an einem Tisch zusammen, eine Frau hat einen Apfel. Obst gehört in der Firma zu den Benefits für Mitarbeiter. Bild: Pexels/Alexander Suhorucov

Zufriedenheit durch Benefits für Mitarbeiter – zum Beispiel kostenlosem Obst? Bild: Pexels/Alexander Suhorucov

Studie: Das sind die Top-Mitarbeiter-Benefits

Das Online-Jobportal StepStone wollte genauer wissen, welche Benefits für Mitarbeiter gut ankommen und welche eher nicht. 28.000 Beschäftigte wurden für diese Studie befragt, herausgekommen ist dabei das folgende Ranking zu den am meisten gefragten Mitarbeitervorteilen:

  • Betriebliche Altersvorsorge (48,5 Prozent)
  • Kostenfreie Getränke (30,9 Prozent)
  • Gesundheitsvorsorge (26 Prozent)
  • Erfolgsabhängiger Bonus (25,3 Prozent)
  • Gewinnbeteiligung (23,7 Prozent)
  • Firmenwagen (18,8 Prozent)
  • Jobticket (18,6 Prozent)
  • Kantine/Essenszuschuss (16 Prozent)
  • Sportprogramme/Fitness (10,9 Prozent)
  • Mitarbeiter-Events (10,3 Prozent)
  • Produktvergünstigungen (9,2 Prozent)
  • Firmen-Smartphone (7,7 Prozent)
  • Hund erlaubt (5,7 Prozent)
  • Kostenfreies Obst (5,1 Prozent)
  • Kinderbetreuung (4 Prozent)
  • Ruhe- und/oder Gebetsräume (2,6Prozent)
  • Psychologische Hilfsangebote (2,5 Prozent)
  • Familienbüro (1,7 Prozent)
  • Freizeitangebote am Arbeitsplatz (Kicker, PlayStation etc.; 1,2 Prozent)

Die besonders hohe oder niedrige Platzierung des ein oder anderen Benefits dürfte Sie vielleicht überraschen. Vor allem dann, wenn Sie schon einmal eine Diskussion zu diesem Thema verfolgt haben.

Benefits für Mitarbeiter: geteilte Meinungen

Beim Karrierenetzwerk LinkedIn haben Benefits für Mitarbeiter auf jeden Fall schon ausgiebige Diskussionen ausgelöst. Was für den einen Mitarbeiter eine Selbstverständlichkeit ist, nimmt ein anderer schon als dankenswertes Benefit wahr. Wir fassen die Meinungen zu den am meisten kritisierten Benefits grob zusammen:

  • Kostenlose Getränke: Ein Teil der Diskutierenden sind der Meinung, dass Unternehmen nicht mit kostenlosen Getränken als Mitarbeitervorteil hausieren gehen sollten. Andere dagegen sind durchaus dankbar, wenn sie Getränke, Kaffee und Süßigkeiten kostenfrei bekommen. Auch im Jahr 2021 seien kostenlose Getränke keine Selbstverständlichkeit. Tatsächlich bedeutet es für Mitarbeiter prinzipiell natürlich schon einen sowohl finanziellen als auch organisatorischen Vorteil, wenn sie sich den Kaffee oder das Wasser nicht von zuhause mitnehmen müssen. Aber: Der Vorteil ist eher gering.
  • Kickertisch: Auch der Kickertisch erhitzt die Gemüter . Die Kritiker monieren, dass er oft nur Symbol für ein „hippes Unternehmen“ verkauft werde. Die Befürworter loben den Kickertisch dagegen als willkommenen Ausgleich. Für sie steht der Kickertisch für den Versuch dar, Arbeit l(i)ebenswert zu gestalten. Zudem biete die Pause am Kickertisch Entspannung und fördere durch Stressabbau die Gesundheit. Und: Eine gewonnene Partie sorgt für zusätzliche Motivation.
  • Obstkorb: Auch der inzwischen fast schon obligatorische Obstkorb gerät häufig in Verruf. Denn mal ehrlich: Auch hier ist der Vorteil aus finanzieller wie organisatorischer Sicht verhältnismäßig gering. Die Kritik lautet daher oft, dass es sich beim Obstkorb eher um eine Art Alibi handelt, um überhaupt ein Benefit nennen zu können. Und dann kann ein Obstkorb auch zum Armutszeugnis werden.

Grundsätzlich gilt, dass eine Schale Obst oder kostenlose Getränke es nicht aufwiegen werden, wenn angebotene Gehälter deutlich unter den Vorstellungen eines Bewerbers liegen. Werden solche Benefits groß angekündigt, kann sich Bewerbern sogar die Frage stellen, ob das Unternehmen sonst nicht viel zu bieten hat.
Eine Frau sitzt an ihrem Arbeitsplatz am Laptop und trinkt einen Kaffee. Gelten kostenlose Getränke als Benefits für Mitarbeiter? Bild: Pexels/Sora Shimazaki
Sind kostenlose Getränke selbstverständlich oder zählen sie als Benefits für Mitarbeiter? Bild: Pexels/Sora Shimazaki

Benefits für Mitarbeiter mit Mehrwert

Die Diskutierenden bei LinkedIn üben nicht nur Kritik, sondern nennen auch Benefits für Mitarbeiter, die für sie einen eindeutigen Mehrwert versprechen. Oft handelt es sich dabei um Vorteile, die sich konkret auf die Lebenswirklichkeit auswirken. In Großstädten besteht der Wunsch auf kostenlose Parkplätze oder einen Zuschuss für den öffentlichen Nahverkehr. Auch einen Wohnungszuschuss begrüßen Arbeitnehmer – und zwar nicht nur in teureren Wohngegenden. Die Beteiligung an den Kita-Kosten, Angebote für die Altersvorsorge und für die Berufsunfähigkeit stehen ebenfalls hoch im Kurs.

Auch Benefits, die die Gesundheit in den Blick nehmen, sind beliebt. Das beginnt bei hochwertigen, ergonomisches Arbeitsmöbeln und -geräten (am besten sowohl für das Büro als auch für das Home Office), geht weiter mit dem Angebot von gemeinsamen Sportstunden in der Mittagspause und reicht bis hin zu Massagen, Physio-/Ergotherapie und Angeboten für die mentale Gesundheit.

Eine Frau macht auf einer Matte Yoga in der Mittagspause. Das Angebot gehört zu den Benefits für Mitarbeiter. Bild: Pexels/Burst

Yoga oder Rückenschule in der Mittagspause? Diese Benefits für Mitarbeiter zahlen auf die Gesundheit ein. Bild: Pexels/Burst

Jobentscheidung: Was Arbeitnehmern wichtig ist

StepStone hat die Teilnehmer der erwähnten Umfrage auch dazu befragt, welche Kriterien bei der Entscheidung für oder gegen einen Job für sie letztlich ausschlaggebend sind. Und auch diese folgenden Kriterien können im weiteren Sinne als Benefits gewertet werden:
  • Flexible Arbeitszeiten (64,6 Prozent)
  • Sinnhafte Tätigkeit (58,2 Prozent)
  • Flexibles Arbeiten/Home Office (56,7 Prozent)
  • Spannende Aufgaben (54,3 Prozent)
  • Hohe Work-Life-Balance/Familienfreundlichkeit (54 Prozent)
  • Gute Weiterbildungs- und Trainingsangebote (49,5 Prozent)
  • Gute Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten (47,8 Prozent)
  • Passende Unternehmenskultur (47,2 Prozent)
  • Attraktiver Standort (45,8 Prozent)
  • Sozialleistungen und Mitarbeitervorteile (45,1 Prozent)
Unser Tipp: Beziehen Sie sich in Ihren Stellenangeboten besser auf diese Kriterien und nicht unbedingt auf Getränke, Obstkorb und Kickertisch. Im Vorstellungsgespräch bleibt dann bestimmt noch genügend Zeit, auch solche Benefits kurz zu erwähnen.

IT-Fachleute statten Arbeitsplätze aus

Letztlich ziehen Benefits sämtlicher Art langfristig natürlich nur dann, wenn sie nicht nur versprochen, sondern auch tatsächlich geboten werden. Unternehmen sollten sich genau überlegen, welche Benefits für sie in Frage kommen. Und vor allem in Zeiten, in denen das Home Office immer mehr zur Normalität wird, gilt es zu überlegen, wie auch dort Benefits für Mitarbeiter geboten werden können. Denn: Was bringt der Obstkorb im Büro, wenn ein Großteil der Mitarbeiter von zuhause aus arbeitet?

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel die Investition in die perfekte Home-Office-Ausstattung, die nicht nur ergonomische Möbel, sondern auch das passende technische Equipment beinhaltet. Die Arbeit ausschließlich am Laptop ist auf Dauer nämlich weder effizient noch bequem. Unter anderem helfen externe Monitore sowie ergonomische Tastaturen und Mäuse, den Komfort bei der Arbeit im Home Office zu unterstützen.

Sie benötigen Unterstützung dabei, das Home Office für Ihre Mitarbeiter perfekt auszustatten? Dann scheuen Sie sich nicht davor, unsere Experten aus dem IT-SERVICE.NETWORK zu kontaktieren! Wir helfen Ihnen gern!


Weiterführende Links:
Welt, LinkedIn

Geschrieben von

Seit Anfang 2019 ist Janina Kröger für den Blog des IT-SERVICE.NETWORK verantwortlich. Neue IT-Trends? Wichtige Business-News? Die studierte Germanistin und ausgebildete Redakteurin behält nicht nur das Geschehen auf dem IT-Markt im Blick, sondern versteht es zudem, das IT-Wissen des IT-SERVICE.NETWORK verständlich aufzubereiten.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
2 Kommentare

noteborn, 7. Oktober 2021 um 8:00

Moin! Ich finde ein solides und geführtes Onboarding sehr wichtig. Sicherheit und Transparenz sollten dabei im Vordergrund stehen.

Antworten

    IT-SERVICE.NETWORK-Team, 7. Oktober 2021 um 11:44

    Guten Tag,
    stimmt, das Onboarding ist ein wichtiger Punkt – vor allem auch in Zeiten, in denen viele Mitarbeiter im Home Office arbeiten, ist es wichtig, neue Mitarbeiter direkt von Anfang an abzuholen und zu integrieren!
    Vielen Dank für Ihre Anregung!
    Viele Grüße
    Ihr IT-SERVICE.NETWORK-Team

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema Arbeitswelt & Trends

Arbeitswelt & Trends

Betriebliches Gesundheitsmanagement

So fördern Unternehmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter

von • 01.12.2021

Gesunde Mitarbeiter sind produktive Mitarbeiter. Viele Unternehmen setzen deswegen auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement. Aber was ist das genau? Und wie kann es die Gesundheit fördern? Wir ...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Fehlerkultur in Unternehmen

Darum ist eine positive Fehlerkultur so wichtig

von • 24.11.2021

Fehler sind ärgerlich, aber sie passieren. Die Frage ist, wie anschließend mit ihnen umgegangen wird. Gut zu wissen: Eine offene und positive Fehlerkultur in Unternehmen bringt entscheidende Vorteil...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Metaversum – ein neues Internet?

Das Metaversum wird als Internet-Nachfolger gehandelt

von • 10.11.2021

Die Erwartungen sind groß: Das Metaversum wird als neues Internet gehandelt. Als virtuelle Parallelwelt sollen Nutzer darin eintauchen und sich zum Beispiel als Hologramm in 3D begegnen können.  ...

Weiterlesen