Arbeitswelt & Trends

Roaming-Gebühren in der EU

Das ist neu beim Roaming-Gesetz

von 11.07.2022
Seit Juli 2022 gilt eine neue Roaming-Gebühren Verordnung. Bild: Unsplash/ JESHOOTS.COM

Die Roaming-Gebühren in der EU bleiben für zehn weitere Jahre von hohen Zusatzgebühren befreit. Dank der neuen EU-Roaming-Verordnung gibt es aber noch weitere Vorteile und mehr Transparenz.

Wir verraten, was sich beim Thema Roaming zu Gunsten der Verbraucher geändert hat und wo dennoch Fallstricke lauern.

Roaming-Gebühren bleiben frei von Zusatzkosten

Erinnern Sie sich noch an die Panik-Anfälle, die man damals bekam, wenn man aus Versehen den Internet-Knopf auf dem Handy drückte? Ähnlich kostenintensiv war es „früher“, im Ausland zu telefonieren, SMS zu versenden oder das mobile Internet zu benutzen. Stichwort: Roaming-Gebühren. Auf EU-Ebene änderte sich dies erstmals so richtig im Jahr 2017. Damals wurde festgelegt, dass innerhalb der europäischen Union „Roam like at home“ gilt. Kostendecklungen gab es zwar bereits schon zehn Jahre zuvor, dennoch war die Nutzung des Handys im EU-Ausland bis 2017 immer mit Zusatzkosten verbunden.

Nun hat die neue EU-Roaming-Verordnung festgelegt, dass die Befreiung von Zusatzkosten für das EU-Roaming noch mindestens zehn weitere Jahre gilt. Das ist aber noch nicht alles. Mit weiteren Standards soll die Transparenz weiter erhöht werden – und auch am Thema Barrierefreiheit hat die Kommission gearbeitet.

Im Ausland fallen mitunter hohe Roaming-Gebühren an, wenn man nicht in der EU ist. Bild: Unsplash/Jakob Owens

Im nicht-europäischen Ausland drohen weiterhin hohe Roaming-Gebühren. Bild: Unsplash/Jakob Owens

EU-Roaming: Gültigkeit und Neuerungen

Vorab eine wichtige Info für alle Privatnutzer oder auch Geschäftsreisende, die generell in Europa unterwegs sind: Die Roaming-Gebühren-Verordnung gilt nicht nur für die Mitgliedsstaaten der EU. Auch Norwegen, Island und Liechtenstein sind dabei. Kern der Richtlinie ist die Anforderung, dass jeder Mobilfunknutzer im europäischen Ausland die gleiche Mobilfunktechnologie (z B. 5G) zu den gleichen Konditionen nutzen kann wie in heimischen Gefilden.

Das gilt logischerweise nur, sofern diese Technologie auch im Zielland verfügbar ist. Oder umgekehrt: Wer Zuhause „nur“ LTE nutzt, hat in Spanien, Italien und Co. keinen Anspruch auf ein schnelleres Datennetz. Eine betreiberseitige Drosselung aber, wie sie der Anbieter Telefónica auf maximal 21,6 Megabit pro Sekunde bislang vornahm, ist nicht mehr zulässig.

Die neue Verordnung geht aber noch weiter und stellt den Verbraucherschutz in den Fokus. Wer künftig ins EU-Ausland einreist, erhält eine Warnung per SMS vor möglichen Zusatzgebühren. Das gilt beispielsweise für die Nutzung von 0180-, 0800- oder 0900-Nummern. Und diese Neuerung ist nicht unwichtig, denn oftmals sind Hotelketten, die Hotlines von Fluggesellschaften oder auch die von Mietwagen-Agenturen nur über derartige Nummern erreichbar.

Warnung vor zusätzlichen Roaming-Gebühren

So sehr sich der gemeine Reisende vielleicht auch wünscht, schon bald im Flugzeug oder auf dem Schiff nach Lust und Laune surfen zu können: Hier gibt es keine Änderung bezüglich der Roaming-Gebühren. Aber: Es gibt künftig eine Warnung vor den mitunter extrem hohen Zusatzkosten bzw. eine automatische Kappung der Verbindung, sofern Gebühren von 50 Euro angefallen sind. Alternativ können Nutzer und Betreiber vorab einen individuellen Maximal-Betrag für das Roaming festlegen. Auch hier erfolgt dann bei Erreichen der Summe eine automatische Trennung der Verbindung.

Denkbar ist laut der Bundesnetzagentur ebenfalls, dass die Betreiber Anleitungen über die korrekte Roaming-Deaktivierung auf dem Smartphone zur Verfügung stellen oder alternativ den Datendienst in Bordnetzen vorab selbstständig abschalten. Denn ab sofort sind alle Mobilfunkanbieter dazu verpflichtet, „angemessene Schritte zur Vermeidung eines unbeabsichtigten Roamings in Bordnetzen zu unternehmen.“ Verbraucher sind damit künftig wesentlich besser vor bösen Überraschungen abgesichert.

roaming-gebühren in der eu, es gilt seit Juli 2022 eine neue Verordnung. zu sehen ist die Hand einer Person, die mit dem Smartphone ein Foto im Flugzeug von den Tragflächen macht. Bild: Unsplash/Jonathan Kemper

Fotos ja, surfen nein. Im Flugzeug gibt es weiterhin kein (günstiges) Datennetz. Bild: Unsplash/Jonathan Kemper

Weitere Inhalte der neuen EU-Roaming-Verordnung

In einigen Bereichen genießen die Mobilfunknetzbetreiber noch eine kleine Galgenfrist, denn weitere Änderungen treten erst im Juni 2023 in Kraft. Beispielsweise muss es ab diesem Zeitpunkt bei der Einreise eine Hinweis-SMS zu der Erreichbarkeit von Notrufen geben. Und zwar nicht nur auf die einheitliche EU-Nummer 112, sondern auch auf weitere Notrufdienste – beispielsweise für öffentliche Warnsysteme oder spezielle Dienste für Gehörlose.

Für die Mobilfunknetz-Anbieter läuft zudem erst im kommenden Jahr die Frist ab, auf der eigenen Webseite über sämtliche Aktivitäten zu informieren, bei denen zusätzliche Roaming-Gebühren anfallen können.

Sie sehen: Innerhalb der EU bleibt es beim Thema Roaming unkompliziert. Das gilt aber nicht für das restliche Ausland. Besonders Unternehmen, die Mitarbeiter mit einem hohen Reisevolumen und regelmäßigen Auslandsaufenthalten außerhalb der EU beschäftigen, sei eine Auseinandersetzung mit der Thematik ans Herz gelegt.

 


Weiterführende Links:
Chip

Geschrieben von

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema Arbeitswelt & Trends

Arbeitswelt & Trends

E-Mail-Management

Tipps für die Arbeits- und Postfach-Organisation

von • 23.11.2022

Ein gutes E-Mail-Management spart im stressigen Arbeitsalltag nicht nur wertvolle Zeit, sondern kann sich auch positiv auf die Motivation und Arbeitsleistung auswirken. Wir geben Tipps, wie Sie mit...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Brückentage 2023

Tipps für die Urlaubsplanung 2023

von • 28.10.2022

Die Brückentage 2023 bieten vielversprechende Möglichkeiten, ein Maximum aus den vorhandenen Urlaubstagen herauszuholen. Vorab sei aber gesagt: Fairness den Kollegen gegenüber geht vor! Wie die ...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Digitale Skills

5 Tipps für Arbeitgeber & Arbeitnehmer

von • 19.10.2022

Digitale Skills sind auf dem Arbeitsmarkt gefragter denn je – und dennoch nicht selten Mangelware. Die moderne Arbeitswelt und das digitale Büro erfordern jedoch kompromisslos neue Fähigkeiten. ...

Weiterlesen