EU Business Register

EBR-Schreiben lockt in Kostenfalle


7. Juni 2017, von in IT-Sicherheit

Zurzeit erhalten Unternehmen vermehrt ein Schreiben des EU Business Register – nicht zum ersten Mal. Die angeschriebenen Betriebe werden darin von der Firma EU Business Services Ltd. aufgefordert, ihre Unternehmensdaten für den Eintrag in ein EU-Gewerberegister zu vervollständigen.  Gesagt, getan – und schon hat man einen Vertrag mit drei Jahren Laufzeit abgeschlossen. Kosten: 995 Euro pro Jahr. Wie Sie nicht in diese Kostenfalle tappen und was zu tun ist, wenn Sie solch ein Schreiben erhalten, lesen Sie hier.

eu business register

EU Business Register: So sieht das Formular aus. Der Registereintrag soll 995 Euro pro Jahr kosten.

EU Business Register: Das steht im Schreiben

Das Schreiben zum Eintrag in das EU Business Register der niederländischen Firma EU Business Services Ltd. ist in Englisch verfasst. Das an die E-Mail angehängte Formular hat den Titel „Company Data Control“. Darin werden die Firmendaten der angeschriebenen Firmen abgefragt, eine Aktualisierung der firmenbezogenen Daten im vermeintlich europäischen Handelsregister sei natürlich kostenlos möglich. Schließlich sind bis  zum 26. Juni 2018 die Informationen der nationalen Handelregister in ein europäisches System zu übertragen.

Daher ist die mit dem Schreiben verbundene Aufforderung vielleicht nicht unbedingt verwunderlich: Daten eintragen, aktualisieren und das Formular unterschrieben zurücksenden an EU Business Services Ltd. Diese Firma gibt im aktuellen Schreiben eine Postfach-Adresse in Zeist an. Wer das Formular unterschrieben zurückschickt, hat in den Augen des Unternehmens jedoch einem kostenpflichtigen Eintrag in das Onlineverzeichnis www.eubusinessregister.eu  oder www.eubusinessregister.org  zugestimmt. (Bewusst sind bei diesen Webadressen keine Links hinterlegt worden).

Gewerberegister: Nicht in die Kostenfalle tappen

Tatsächlich gibt es bereits seit 1992 das European Business Register (EBR). Die begriffliche Ähnlichkeit  zum EU Business Register ist von der EU Business Services Ltd. sicherlich nicht zufällig gewählt. Allerdings ist das EBR im Netz unter www.ebr.org zu finden. Dabei handelt es sich um eine Kooperation einiger Handelsregister in Europa, an dem sich seit Anfang 2016 bereits 28 europäische Staaten beteiligten. Der Informationsumfang im EBR unterscheidet sich national jedoch stark. In Deutschland sind die dort verfügbaren firmenbezogenen Informationen beispielsweise sehr gering. Wer das Formular zur EU Business Register aufmerksam liest, wird darin auch darauf hingewiesen, dass das EU Business Register in keinerlei Zusammenhang zu irgendeiner Organisation oder Institution der Europäischen Union oder Kommission steht. Es ist kein offizielles EU-Verzeichnis.

Zur Abfrage von Daten der in der europäischen Gemeinschaft gegründeten Gesellschaften ist jedoch ein offizielles Register im Aufbau: das Business Registers Interconnection System, kurz BRIS. Es ist zurzeit in der technischen Testphase. Sein Betrieb wird für Mitte 2017 erwartet. Das EBR ist der Vorreiter des BRIS. Die in der europäischen Richtlinie 2012/17 verordnete Gründung eines Vernetzungssystems der Handelsregister der EU macht BRIS zur Pflichtaufgabe  – für die Länder, nicht aber die Unternehmen. Das technische Verfahren für das Vernetzungssystem legt die Durchführungsverordnung 2015/884 der Europäischen Kommission fest. Zum Führen nationaler Insolvenzregister verpflichtet die Verordnung EU 2015/848. Alles in allem müssen Die EU-Mitgliedsstaaten ihre nationalen Datenbanken bis zum 26. Juni 2018 in dieses europäische System namens BRIS einfügen. Denn dann tritt die EU-Verordnung in Kraft.

EU Business Register: Kosten stehen im Kleingedruckten

Der Hinweis auf die Kosten von 995 Euro im Jahr  versteckt sich auch beim EU Business Register wie so oft im Kleingedruckten. Dabei ist es im Grunde genommen komplett in Großbuchstaben geschrieben, was zusätzlich die Lesbarkeit erschwert. Im Formular findet sich dieser Abschnitt unter „Order“. Darin heißt es ebenfalls in englischer Sprache, dass mit dem Unterzeichnen des Formulars ein kostenpflichtiger Vertrag um 995 Euro pro Jahr geschlossen wird. Der Vertrag läuft über drei Jahre. Das macht bereits  2.985 Euro. Außerdem verlängert sich der Vertrag immer wieder automatisch um 12 Monate.

EU Business Register: So verhalten Sie sich richtig

Füllen Sie kein Formular für einen Eintrag in das EU Business Register aus. Die E-Mail am besten gleich löschen. Wenn Sie das Formular jedoch schon ausgefüllt und unterschrieben an EU Business Services Ltd. gesendet haben, dann erhalten Sie sicherlich Rechnungen. Hier heißt es: nicht zahlen, Ruhe bewahren und Anwalt kontaktieren. Bereits 2013 sind Eintragungsformulare in EU Business Register versendet worden. Damals konnte man sich auf www.eubusinessregister.com eintragen lassen. Diese Seite erkennt mittlerweile jedes gute Antivirenprogramm und verweigert den Zugriff, da sie „in der Liste der Websites mit möglicherweise gefährlichem Inhalt enthalten“ ist. Wenn Sie Ihr Unternehmen technisch vor solch betrügerischen E-Mails schützen wollen, dann unterstützt Sie das IT-SERVICE.NETWORK gern dabei. Unsere IT-Dienstleister bieten Ihnen beispielsweise ein umfangreiches Anti-Virus Management an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.