Innovationsmanagement – Definition & Tipps

So funktioniert gutes Innovationsmanagement

Von in Aktuelles
21
Mrz
'19

Ein zielgerichtetes Innovationsmanagement sichert Wettbewerbsvorteile und im besten Fall sogar die gesamte unternehmerische  Zukunft. Was aber genau steckt eigentlich hinter dem Begriff? Welche Maßnahmen sollten Unternehmer ergreifen?

Wir beantworten diese und weitere Fragen rund um das Innovationsmanagement im Mittelstand.

innovationsmanagement

Gutes Innovationsmanagement ist die Basis für eine unternehmerische Zukunft
© Pixabay

Innovationsmanagement – Definition & Bedeutung

In Zeiten der Digitalisierung spricht alle Welt stets und ständig von Innovationen. Ob Produkte, Strategien, Arbeitsweisen oder Services: Innovationen, so weit das Auge reicht, lautet das Motto. Die grundsätzliche Definition des Begriffs muss daher wohl nicht mehr erklärt werden. Das Wort Innovation stammt (wie so viele andere Fachbegriffe) aus dem Lateinischen und bedeutet „Erneuern“. Wirtschaftswissenschaftlich betrachtete geht es also darum, etwas Neues zu entwickeln oder zu etablieren, das idealerweise natürlich einen Nutzen für das Unternehmen und/oder die Gesellschaft bringt. Begriffe wie „Invention“ oder „Erfindung“ sollte man jedoch nicht mit der Innovation gleichsetzen – dabei geht es um eine bislang ungenutzte, schöpferische Leistung zur Problemlösung. Ähnlich verhält es sich mit der „Idee“, quasi eine Light-Version und lediglich ein schöpferischer Gedanke.

Beim Innovationsmanagement geht es im Kern um die Leitung einer Aufgabe und die Koordination von verschiedenen Aktivitäten, die dem fest definiertem Zweck dienen, etwas Neues im Unternehmen zu etablieren. Anders ausgedrückt: hier steht die systematische Förderung von Innovationen im Fokus, die Aufgaben wie Planung, Organisation, operative Führung, Kontrolle und die Analyse umfasst.

Verbesserungsmanagement vs. Innovationsmanagement

Das eine ist nicht mit dem anderen zu verwechseln. Innovation bedeutet, etwas zu erneuern. Verbesserung bedeutet, etwas Bestehendes zu optimieren oder zu erweitern. Es kann jedoch passieren, dass die Grenzen verschwimmen. Das ist aber auch nicht schlimm, denn das Ziel haben beide schließlich gemeinsam. Idealerweise konzentrieren sich Unternehmen auf beide Methoden. „Es soll kein Tag ohne irgendeiner Verbesserung im Unternehmen vergehen“ ist die Aussage hinter dem japanischen Kaizen und Basis des KVPs. Auch Methoden wie das Total Quality Management (Steigerung der Qualität von Produkten und Prozessen unter Einbeziehung der eigenen Mitarbeiter) und das Betriebliche Vorschlagswesen können sowohl das Verbesserungs- als auch das Innovationsmanagement fördern.

Beispiele für Innovationsmanagement

Beispiele für ein zielgerichtetes Innovationsmanagement gibt es in nahezu jedem Unternehmen. Folgende, exemplarische Unternehmensziele bedingen ein Innovationsmanagement:

  • die Einführung neuer Dienstleistungen oder Produkte
  • die Erschließung neuer Märkte
  • die Optimierung von bestehenden Produkten, Services oder Sortimenten und das damit verbundene Abheben von der Konkurrenz
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Strategien, um neue Ertragsquellen zu generieren
  • die Optimierung interner Abläufe (z. B. Informationsmanagement, Prozessoptimierungen, Implementierung neuer IT-Systeme und Cloud-Lösungen oder Maßnahmen zur Kostensenkung)

Die zwei Säulen des Innovationsmanagements

Um Innovationen erfolgreich zu etablieren, bedarf es zunächst der Vorarbeit. Im Kern geht es vor allem darum, die passenden Rahmenbedingungen zu schaffen. Derartige Aufgaben können an Bereiche wie die Organisationsentwicklung oder das Informationsmanagement grenzen, sind aber immer stark abhängig davon, welche Neuheit etabliert werden soll. Ist dies geschafft, folgt der zweite Schritt: das Innovieren selbst. Dabei geht es um die aktive Suche, die Entwicklung und schließlich natürlich die Umsetzung von Ideen. Dabei können verschiedene Gewerke und Abteilungen Teil des Prozesses sein. Vom kreativen Kopf bis zum strengen Daten- und Zahlen-Menschen.

In Summe ergeben sich im Innovationsmanagement folgende Handlungsfelder:

  • Zukunftsmanagement – das Identifizierung aktueller Chancen und Trends unter Berücksichtigung etwaiger Risiken
  • Ideenmanagement – Finden, Entwickeln, Analysieren und Bewerten verschiedener Ideen
  • Transformationsmanagement der Idee in eine erfolgreiche Innovation von der Konzeptentwicklung bis zur Vermarktung
  • Projektmanagement – Entwicklung der Innovationsstrategie, Planung aller Aktivitäten und ggf. Erstellung einer Roadmap
  • Organisation und Rollenverteilung – von Verantwortlichkeiten bis zu Entscheidungsstrukturen
  • Innovationscontrolling und Portfoliomanagement zur Steuerung der Aktivitäten und unter Berücksichtigung von Kosten und Kennzahlen

Je nach Fall können sich auch weitere Aufgaben ergeben – beispielsweise juristischer Natur, wenn es um Patente oder Schutzrechte geht.

 

Lena Klaus

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit fünf Jahren kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.