Cyberagentur der Regierung gegründet

Neue Bundescyberagentur in Halle

Von in IT-Sicherheit
18
Aug
'20

Der Bund hat eine neue Cyberagentur gegründet, die im Wesentlichen zwei Aufgaben hat: die Stärkung der digitalen Souveränität der Bundesrepublik und die Förderung von innovativen IT-Security-Technologien im Rahmen der Digitalisierung.

Mit einem großzügigen Budget von 350 Millionen Euro geht es nun an die Verbesserung der inneren und äußeren IT-Sicherheit in Deutschland.

cyberagentur der bundesregierung

Die Bundesregierung hat eine neue Cyberagentur gegründet. Bild: Pixabay/flotty

Cyberagentur des Bundes gestartet

Die offizielle Gründung der neuen Bundescyberagentur erfolgte bereits im Juni. Am Dienstag, 11. August 2020, veröffentlichte das Bundesinnenministerium nun eine offizielle Presseerklärung ihrer Eröffnung. Das genannte Budget von 350 Millionen Euro aus den Töpfen der Ministerien für Inneres und Verteidigung soll zunächst einmal bis zum Jahr 2023 ausreichen, so der Plan.

Im Fokus der Bemühungen für eine verbesserte Cybersicherheit stehen neben den Belangen von Wirtschaftsunternehmen, Behörden und Verwaltungen auch die der Bürgerinnen und Bürger.

Die frisch gegründete Cyberagentur soll dazu identifizieren, welche neuen und innovativen Technologien geeignet sind, dieses Ziel zu erreichen und diese entsprechend fördern. Parallel dazu soll die Agentur eigene Aufträge für die Entwicklung von neuen Sicherheitslösungen vergeben.

Bundescyberagentur: übergeordnete Anlaufstelle

Darüber hinaus soll die neue Instanz eine Art allgemeine Anlaufstelle für die verschiedenen Bundesprogramme darstellen. Sie hat daher auch die Aufgabe, die Ergebnisse von Projekten und Erhebungen zu analysieren. Gegebenenfalls soll sie auch als Vermittler zwischen der Regierung selbst und Forschungs- sowie Entwicklungseinrichtungen dienen.

Für Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer von der CDU steht laut Pressemitteilung fest, dass die Gründung der neuen Bundescyberagentur „ein Meilenstein zum Schutz unserer Cybersysteme“ ist. Bundesinnenminister Horst Seehofer von der CSU ergänzte: „Wir wollen damit auch unsere digitale Souveränität stärken.“ Und mag man den Experten glauben, ist das auch definitiv nötig. Die digitale Souveränität Deutschlands war zuletzt Anfang des Jahres 2020 massiv angezweifelt worden.

Christoph Igel zum Forschungsdirektor ernannt

Während der Gründungsphase bauen das Bundesinnenministerium und Bundesverteidigungsministerium auf die Expertise von Prof. Dr. Christoph Igel. Der Wissenschaftler und Hochschullehrer ist bereits als Geschäftsführer und Forschungsdirektor der Agentur für Innovation in der Cybersicherheit des Bundesministeriums der Verteidigung und des Bundesministeriums des Innern für Bau und Heimat tätig. Zuletzt arbeitete Igel im „Kommando Cyber-Informationsraum“ im Bereich Digitalisierung mit den Schwerpunkten Cybersicherheit und Künstliche Intelligenz.

In einem Interview mit dem MDR betonte der 52-Jährige, „dass die Agentur kein Forschungsinstitut ist, sondern Forschung koordiniert und stimuliert. Sie ist eine Art Thinktank. Es geht darum, mittel- und langfristig Forschung zu stimulieren“.

Zu sehen ist ein Netzwerk. IT-Netzwerke sollen durch die neue Cyberagentur geschützt werden. Bild: Pixabay/Pete Linforth

Netzwerke zu schützen – das ist eine Aufgabe der Cyberagentur. Bild: Pixabay/Pete Linforth

Neue Cyberagentur schafft 100 neue Arbeitsplätze

Mehr als 100 neue Arbeitsplätze sollen laut der Bundesregierung damit in der vom Strukturwandel stark gebeutelten Region geschaffen worden sein. Der Sitz der neuen Bundescyberagentur befindet sich während der Gründungsphase noch in Halle an der Saale. Perspektivisch soll die Agentur aber an den Flughafen Leipzig/Halle ziehen. Letzteres halten so einige Beobachter für fraglich, denn laut eines Berichts des MDR Sachsen-Anhalt werde aktuell noch ein größerer Standort in Halle gesucht. Warum das, wenn es doch eh eigentlich bald an den Flughafen gehen soll?

Im Oktober steht jedenfalls noch eine offizielle und große Eröffnungsfeier an, so die Verantwortlichen. Ob diese angesichts der steigenden Corona-Zahlen wirklich stattfindet und falls ja, in welcher Form, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich hält man sich deshalb noch mit einem offiziellen Termin zurück.

Cybersicherheit – Experten unterstützen Unternehmen

Aber auch wenn sich die Bundescyberagentur unter anderem dem Schutz von Unternehmen verschrieben hat, bedeutet das für die besagten Unternehmen nicht, selbst nachlässig werden zu können. Vergessen Sie nicht: Von der Sicherheit Ihrer Systeme hängt oft auch Ihr Geschäftserfolg ab. Oder möchten Sie, dass Ihre Arbeitsabläufe durch einen Cyberangriff ins Stocken geraten oder wichtige, geheime Unternehmensdaten virtuell entwendet werden und in die falschen Hände geraten?

IT-Sicherheitsexperten – beispielsweise ein IT-Dienstleister aus dem IT-SERVICE.NETWORK – unterstützen Sie dabei, Ihr Unternehmen so sicher wie nur möglich aufzustellen. Profitieren Sie von der Expertise unserer Partner und sichern Sie damit Ihren Geschäftserfolg. Mit einem IT-Sicherheitscheck überprüfen wir, ob es in Ihrem Netzwerk Schwachstellen gibt und erarbeiten auf dieser Grundlage ein wasserdichtes IT-Sicherheitskonzept. Auf Wunsch setzen wir dieses anschließend auch um.

Sie möchten mehr zu unseren umfassenden IT-Dienstleistungen erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt auf und informieren sich – wir freuen uns auf eine erste unverbindliche Anfrage.

IT-Sicherheit

Lassen Sie sich von unseren Experten hinsichtlich der IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen beraten.

Lena Klaus

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.