Arbeitswelt & Trends

Mitarbeiterbindung

3 (digitale) Maßnahmen, um Mitarbeiter zu binden

von 22.06.2022
Arbeitnehmer halten ein Meeting ab und beugen sich über einen Tisch. Das Thema des Artikel ist die DSGVO Zertifizierung. Bild: Pexels/ThisIsEngineering

Die Mitarbeiterbindung ist in Zeiten des „War of Talents“ genauso wichtig geworden wie das Recruiting selbst. Aber welche Maßnahmen steigern die Zufriedenheit und verringern die Fluktuation?

Wir haben einige Tipps für Unternehmen zusammengestellt und stellen darüber hinaus digitale Tools vor, die bei der Mitarbeiterbindung unterstützen.

(Gute) Mitarbeiter binden

Die Mitarbeiterbindung ist häufig leichter gesagt als getan. Während es noch bis vor ein paar Generation nicht nur normal, sondern gar erstrebenswert war, im ehemaligen Ausbildungsbetrieb irgendwann den Renteneintritt zu feiern, wechseln viele Fachkräfte heutzutage alle zwei Jahre den Arbeitgeber. Die Zeiten, in denen viele Stationen auf dem Lebenslauf bei Bewerbungen als abschreckend galten, sind ebenfalls vorbei.

Unternehmen stellt diese Entwicklung vor große Herausforderungen. Nicht nur, dass die Suche nach guten Mitarbeitern heute sehr viel schwieriger, zeitaufwändiger und kostenintensiver ist – man muss sich auch nach Unterschrift des Arbeitsvertrags noch eine Menge einfallen lassen, um sie zu halten. Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung gibt es viele, aber welche funktionieren wirklich? Und wie können sogar digitale Tools dabei helfen, die Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden? Wir geben einen Überblick.

Zu sehen ist ein Mitarbeiter im Home Office. Er würde sich über eine Home-Office-Zulage freuen. Bild: Pexels/Karolina Grabowska

Glückliche Mitarbeitende sind zufriedene Mitarbeitende – und eine Home-Office kann das fördern. Bild: Pexels/Karolina Grabowska

Mitarbeiterbindung – Geld ist nicht alles

Zahlreiche Studien belegen, wie stark sich die Faktoren, die Mitarbeiter davon abhalten, das Unternehmen zu verlassen, verändert haben. Früher ging es vielen Menschen in erster Instanz um einen sicheren Arbeitsplatz, idealerweise bis zur Rente. Das Gehalt sollte natürlich auch passen, damit Eigenheim und Familie finanziert werden konnten. Nicht selten endeten die Karrieren von Frauen vollständig mit der Geburt des ersten Kindes. Das war aber auch nicht weiter schlimm, denn der Mann brachte genug Geld nach Hause, um das Haus abzubezahlen und zweimal im Jahr etwas Urlaub zu machen.

Und heute? Natürlich spielt Geld immer noch eine Rolle, aber oft nicht mehr die erste Geige. Mitarbeiter der Generationen Y und Z legen heutzutage mehr Wert auf Aspekte wie die persönliche und fachliche Weiterentwicklung oder eine gesunde Work-Life-Balance. Überhaupt ist das Thema „Wohlfühlen“ von enormer Relevanz. Wer mit der Büro-Ausstattung, der Team-Struktur oder den Arbeitszeiten unzufrieden ist, ist heutzutage sehr schnell weg.

Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Nicht wenige Unternehmer stellen sich in diesen Zeiten die Frage, ob sie denn nun alle die 5-Tage-Woche über Bord werfen, Home Office ermöglichen, einen Kicker-Tisch kaufen und einen Feel-Good-Manager einstellen müssen. Abgesehen davon, dass nicht jedem Betrieb all das möglich ist: Nein, keine Sorge.

Trotzdem gilt es, die Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung herauszufinden, die umsetzbar und wirkungsvoll sind. Inspirationen und Beispiele gibt es in ausreichender Anzahl. Unabhängig davon sei aber gesagt: Unternehmen, die an komplett starren Arbeitszeitmodellen ohne jegliche Flexibilität dauerhaft festhalten, werden es in den kommenden Jahren mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit sehr, sehr schwer haben.

Wir haben drei mögliche Mitarbeiterbindungsmaßnahmen für Sie zusammengestellt. Unser Tipp: Lesen, darüber nachdenken und im Zweifel: einfach einmal in der Belegschaft testen.

Drei Kolleginnen arbeiten an einem Tisch zusammen, eine Frau hat einen Apfel. Obst gehört in der Firma zu den Benefits für Mitarbeiter. Bild: Pexels/Alexander Suhorucov

Der Wohlfühlfaktor spielt eine große Rolle beim Thema Mitarbeiterbindung. Bild: Pexels/Alexander Suhorucov

Hybrides Arbeiten, Home Office & Co.

Wie eingangs erwähnt sind starre 9-to-5-Modelle heute alles andere als beliebt. Und: Die Corona-Pandemie hat allen gezeigt, dass das Home Office durchaus funktioniert bzw. sogar für eine höhere Produktivität sorgt. Moderne Unternehmen sind daher gut darin beraten, ihren Angestellten zumindest ein bis zwei Tage pro Woche das Arbeiten aus dem Home Office zu ermöglichen. Auch die Einführung eines Gleitzeitmodells kann schon wahre Wunder bezüglich der Fluktuation wirken.

Dank moderner Software zur Arbeitszeiterfassung und Kollaborationstools für die standortunabhängige Zusammenarbeit muss hier kein Arbeitgeber einen Kontrollverlust fürchten.

Mitarbeiterzufriedenheit mit digitalen Tools messen

Die künstliche Intelligenz und Algorithmen machen auch nicht vor dem Personalwesen halt. So gibt es beispielsweise die Software „Open Talent Market“, die zur individuellen Mitarbeiterförderung genutzt werden kann. Besonders geeignet für größere Unternehmen und Konzerne, können hier Manager oder Abteilungsleiter ihre Projekte und offenen Positionen mit den Fähigkeiten und Wünschen bestehender Mitarbeiter matchen. Dabei geht es nicht zwangsläufig um ein gleichermaßen munteres wie chaotisches Abteilungswechseln. Im Rahmen von Projekten werden die interessierten Mitarbeiter beispielsweise mit zehn bis 15 Prozent ihrer Arbeitszeit für die neue Herausforderung freigestellt.

Auch anonymisierte Befragungen zur Mitarbeiterzufriedenheit – beispielsweise ganz simpel über Google Forms oder Doodle – können helfen. Häufig haben gerade die Mitarbeiter selbst die besten Ideen, wie sich das Arbeitsklima und die Zufriedenheit verbessern lassen.

„Weiche“ Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

Von kostenlosem Obst über die Gesundheitsförderung bis hin zu „Mehr-Netto-vom-Brutto“ – am Ende kann sich das Mix und Match aus mehreren Maßnahmen auszahlen. Auch Team-Building-Events oder eine fröhliche Weihnachtsfeier (gerade nach zwei Jahren Pandemie) können einen positiven Einfluss auf die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch auf die Mitarbeiterbindung haben.

Eine Umfrage kann hier ebenfalls die Wahl der richtigen Instrumente erleichtern. Zudem geben Sie Ihren Mitarbeitenden das Gefühl, dass ihre Wünsche und Anliegen Gehör bei der Geschäftsleitung finden.

ausgebrannter Mann vor seinem Laptop. Burnout durch Corona. Bild: Pexels/Nataliya Vaitkevich

Steigt die Frustration, steigt auch die Fluktuation. Bild: Pexels/Nataliya Vaitkevich

Technische Unterstützung bei der Mitarbeiterbindung

Unsere Experten aus dem IT-SERVICE.NETWORK stehen Ihnen gern zur Verfügung, wenn es darum geht, mit digitalen Tools und moderner Software das Thema Mitarbeiterbindung anzugehen.

Bedenken Sie in diesem Zusammenhang auch, dass für viele Arbeitnehmer eine professionelle und moderne Arbeitsausstattung einen entscheidenden Faktor darstellt. Unsere IT-Experten beraten Sie gern zu der besten Hard- und Software und sorgen dafür, dass keine Mitarbeiterunzufriedenheit durch mangelhafte Technik entsteht. Erst jüngst hat eine Studie des Herstellers Dell ergeben, dass viele Angestellte durch eine schlechte Ausstattung extrem frustriert sind. Und auch wirtschaftlich betrachtet macht eine Investition in moderne Arbeitsgeräte Sinn, denn pro Arbeitsstunde lassen sich teilweise bis zu 23 Minuten einsparen.

Fakt ist: Damit sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber zufrieden mit den Arbeitsbedingungen und -Ergebnissen sind, reicht ein „Das haben wir schon immer so gemacht“ heutzutage nicht mehr aus.

 


Weiterführende Links:
Bonago

Geschrieben von

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema Arbeitswelt & Trends

Arbeitswelt & Trends

E-Mail-Management

Tipps für die Arbeits- und Postfach-Organisation

von • 23.11.2022

Ein gutes E-Mail-Management spart im stressigen Arbeitsalltag nicht nur wertvolle Zeit, sondern kann sich auch positiv auf die Motivation und Arbeitsleistung auswirken. Wir geben Tipps, wie Sie mit...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Brückentage 2023

Tipps für die Urlaubsplanung 2023

von • 28.10.2022

Die Brückentage 2023 bieten vielversprechende Möglichkeiten, ein Maximum aus den vorhandenen Urlaubstagen herauszuholen. Vorab sei aber gesagt: Fairness den Kollegen gegenüber geht vor! Wie die ...

Weiterlesen
Arbeitswelt & Trends

Digitale Skills

5 Tipps für Arbeitgeber & Arbeitnehmer

von • 19.10.2022

Digitale Skills sind auf dem Arbeitsmarkt gefragter denn je – und dennoch nicht selten Mangelware. Die moderne Arbeitswelt und das digitale Büro erfordern jedoch kompromisslos neue Fähigkeiten. ...

Weiterlesen