Neuer Windows Server

On-premises Infrastrukturlösung mit Cloud-Mehrwerten

Von in IT-Infrastruktur
06
Apr
'17

Ein stabiles Betriebssystem ist für Unternehmens-Server essentiell. Eine professionelle Server-Software muss mit den Anforderungen eines Unternehmens wachsen und stets zuverlässig funktionieren. Genau das bietet der neue Windows Server 2016, der sich selbst als „Born in the Cloud“ und „Basis für die Zukunft“ bezeichnet.

Was das Server-Betriebssystem kann und welche Vorteile es bietet, lesen Sie hier.

Windows Server 2016

Windows Server 2016 basiert auf der etablierten on-premises Infrastrukturlösung von Windows.

Neues beim Windows Server 2016

Windows Server 2016 basiert auf der erfolgreichen on-premises Infrastrukturlösung Windows Server und ist um zahlreiche Mehrwerte aus der Cloud, bzw. den Erfahrungen mit Microsoft Azure, Microsofts Cloud-Computing-Plattform, erweitert worden. Er verspricht mehr Sicherheit, mehr Performance und mehr Umfang in der Virtualisierung.

An dem neuen Server-Betriebssystem sind der Schwerpunkt Sicherheit, der minimalistische Nano-Server, die Einführung von virtuellen Containern und das softwareseitige Verwalten von Speicherlösungen besonders auffällig.

Unsere Artikel zum Windows Server 2016
Teil 1: Das Wesentliche Überblick (September 2016)
Teil 2: Neues und Schwerpunkte (April 2017)

Schwerpunkt Sicherheit

Gleichzeitig setzt Microsoft einen Schwerpunkt des neuen Server-Betriebssystems auf die Sicherheit, um der immer wiederkehrenden Sicherheits-Kritik entgegenzuwirken. Das Augenmerk liegt hier auf der individuellen Anpassung von Admin-Rechten. Nach den Prinzipien „Just-Enough-Administration“ und „Just-in-Time-Administration“ sollen Administrator-Rollen eingeschränkt werden.

Zum Beispiel in der Form, dass ein DNS-Administrator-Konto nur DNS-relevante Dateien nur zu einer bestimmten angemeldeten Zeit manipulieren darf. Gleichzeitig reduziert der integrierte Windows Defender die Risiken beim Zugriff auf das Serversystem, schützt vor Malware und Manipulation durch den Einsatz von Secure Boot und schirmt sensible Daten unabhängig von der Örtlichkeit durch gesicherte virtuelle Maschinen, den Schielded Virtuel Machines, ab. Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen von Drittanbietern verzichten kann. Eine IT-Security-Lösung mit Rundum-Schutz bleibt unabdingbar.

Schwerpunkt Effizienz

Durch eine effizientere Nutzung der Serversysteme durch virtuelle Maschinen und Windows Container steigert Windows neuste Serverlösung die Effizienz und Produktivität Ihrer Firmen-IT. Gleichzeitig ermöglicht die bessere Auslastung vorhandener Speicherkapazitäten durch SDS (Software Defined Storage) die Einsparung von Kosten für Speicher-Erweiterungen und Hardware. Der vorhandene Speicher lässt sich passgenau einer Anwendung zuweisen. Dazu trägt auch die Einführung von Nano-Servern bei. Sie haben keine grafische Benutzeroberfläche, der Aufwand für die Installation ist, ebenso wie ihr Bedarf an Speicherplatz, wesentlich geringer. Eng verknüpft sind die Nano-Server mit den neuen Containern. Das sind flexible Arbeitsumgebungen innerhalb einer virtuellen Server-Struktur, die anderen Umgebungen (Containern) gegenüber isoliert ist. Eine im Container ausgeführte Anwendung kann die Anwendung eines anderen Containers also nicht beeinflussen.

Bereit für die Cloud

Windows Server 2016 ist bereit für die Cloud. Denn er steigert die Agilität der Infrastruktur dank der Mobilität der Workloads. Das funktioniert, weil virtuelle Maschinen und Containern sowie Storage Kapazitäten durch Azure Storage Services eingesetzt werden. Der Betriebs-Server bietet zudem zahlreiche Verbesserungen, um einen schnelleren Datenaustausch über TCP Verbindung zu ermöglichen. Verbindungen zwischen Servern, zwischen Clients und Servern und in die Cloud wurden optimiert. 

Weitere Infos zu Windows Server 2016

Nicht zuletzt setzt Microsoft mit seinem neuen Server-Betriebssystem einen Schwerpunkt auf die höhere Belastbarkeit, verbesserte Kontrolle und auf eine weitere Reduzierung der Kosten für Speicher. Hierfür erhält das Server-System verschiedene Werkzeuge zur dynamischen Verwaltung von Computing, Networking, Storage und Security.

Was der neue Windows Server noch alles zu bieten hat, erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag „Windows Server 2016 im Überblick“. Vertiefende Informationen erhalten Sie in den Artikeln „Windows Server 2016 jetzt erhältlich“ und „Das bringt Windows Server 2016“. Auch Microsoft selbst stellt den neuen Server auf seiner Homepage vor. Und eine erste Einführung in den Windows Server 2016 bekommen Sie in diesem YouTube-Video:

Wenn sich Ihr Unternehmen für eine neue Server-Struktur interessiert, dann lesen Sie unbedingt unseren Blog-Beitrag Server-Infrastruktur richtig auswählen. Für Informationen zu diesem Thema stehen Ihnen natürlich unsere IT-Dienstleister aus dem IT-SERVICE.NETWORK zur Verfügung. Wir sind stets auf dem neuesten technischen Stand und beraten Sie kompetent in allen Fragen rund um Ihre IT-Infrastruktur.

Maren Keller

Fragen zum Artikel? Frag den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.