Kontaktlos bezahlen

Welche Chancen bietet Ihnen mobiles Bezahlen?


6. Juni 2018, von in IT-Infrastruktur

Was in anderen Ländern schon gang und gäbe ist, wird hier noch immer stiefmütterlich behandelt: das mobile Bezahlen. Dabei bietet kontaktlos Bezahlen auch – und gerade! – Unternehmen viele Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen darum heute das Mobile Payment näher vor.

kontaktlos bezahlen - mobiles bezahlen - mit dem handy bezahlen - bargeldlose zahlung - zahlungsmethode

In Deutschland bezahlen Kunden noch immer am liebsten mit Bargeld. Dabei bietet auch das Smartphone sichere Bezahlverfahren – etwa kontaktlos Bezahlen. (Bild: pixabay.com/rawpixel)

Kontaktlos Bezahlen – was heißt das überhaupt?

Wenn es um das Thema kontaktlos Bezahlen geht, steht vielen erstmal ein Fragezeichen ins Gesicht geschrieben. Tatsächlich ist der Begriff, auch bekannt als mobiles Bezahlen bzw. Mobile Payment, nicht einheitlich besetzt. In der Regel spricht man aber vom kontaktlosen Bezahlen, wenn der Bezahlvorgang über eine App stattfindet.

Mobile Payment umfasst aber auch das Bezahlen per Smartphone sowie andere Zahlungsmethoden, die über Technologien wie Near Field Communication (NFC) abgewickelt werden. In anderen Ländern wie Schweden und vielen asiatischen Ländern ist dieses Bezahlverfahren übrigens bereits weitverbreitet. Hierzulande halten sich Kunden allerdings bedeckt und das Bargeld bleibt der Deutschen liebstes Zahlungsmittel. Doch dazu gleich mehr.

Kontaktlos Bezahlen per NFC oder QR-Code

Zunächst klären wir, wie das Bezahlen per Handy eigentlich funktioniert und welche Technologien dafür zum Einsatz kommen. Als Quasi-Standard etabliert hat sich für das mobile Bezahlen mittlerweile die Near Field Communication. Dabei handelt es sich um einen Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung. Er wird bereits von neueren Kassenterminals sowie neueren Debit- bzw. Kreditkarten und den meisten Smartphones unterstützt.

Um per Near Field Communication zu bezahlen, reicht es aus, die Karte oder das Smartphone an das Kassenterminal zu halten. Meist wird zudem eine App genutzt, in der Ihre Kontodaten in digitaler Form gespeichert und für die Zahlung verfügbar gemacht werden. Bei geringen Beträgen unter 25 Euro muss in der Regel keine Pin eingegeben werden, bei höheren Beträgen müssen Sie den Bezahlvorgang jedoch weiterhin wie gewohnt mit Ihrer Pin bestätigen.

Mit QR-Codes bezahlen – so funktioniert’s

Unter QR-Codes versteht man in der Regel zweidimensionale Barcodes, die physische Objekte mit digitalen Daten verknüpfen. Um per QR-Code zu bezahlen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Entweder generiert der Kunde einen QR-Code, den der Händler einscannt, oder der Händler generiert einen Code über sein Kassensystem. Liest der Kunde diesen ein, wird er auf eine entsprechende Bezahlplattform weitergeleitet. Alternativ gibt es aber auch die Möglichkeit, eine QR-Code-App zum kontaktlos Bezahlen zu nutzen.

kontaktlos bezahlen - mobiles bezahlen - mit dem handy bezahlen - bargeldlose zahlung - zahlungsmethode

QR-Codes sind nur eine Möglichkeit, mit der Kunden kontaktlos Bezahlen können. (Bild: pixabay.com/geralt)

Kontaktlos Bezahlen – der Weg in die Zukunft?

Die meisten Einkäufe finden bereits online statt. Dort wird den Kunden ein großes Portfolio an Zahlungsmethoden angeboten, die allesamt digital abgewickelt werden. Im stationären Handel zahlen die Deutschen aber trotzdem nach wie vor am liebsten mit Bargeld.

Dabei lässt sich das Bezahlen per Handy, wie es bei Online-Einkäufen immer verbreiteter ist, auch relativ einfach in den stationären Handel übertragen. Wie eingangs erwähnt, unterstützen sowohl Smartphones als auch neuere Debit-/Kreditkarten bereits NFC und können so zum kontaktlos Bezahlen eingesetzt werden. Im Gegensatz zu anderen Ländern stößt das mobile Bezahlen hierzulande aber noch immer auf Ablehnung. Doch warum ist das so?

Welche Hürden verhindern flächendeckende Einführung von Mobile Pay?

Vor allem im asiatischen Raum und in Skandinavien ist die Nutzung von Mobile Pay schon längst Alltag. In Deutschland ist die flächendeckende Nutzung der bargeldlosen Zahlung jedoch undenkbar. Dafür gibt es verschiedene Gründe, weiß etwa Miriam Wohlfarth.

Datenschutz und Sicherheitsbewusstsein

So sind es vor allem die strengen Datenschutzbestimmungen und das hohe Datenschutzbewusstsein der Deutschen, die vielerorts das kontaklose Bezahlen verhindern. Von ungefähr kommen solche Bedenken nicht: So ist etwa die in China verbreitete Mobile-Pay-Lösung von WeChat und Alipay eine echte Datenkrake, die quasi alles über ihre Nutzer weiß. Die dort geltenden laxeren Datenschutzbestimmungen machen dies möglich.

Lesen Sie auch: Alles zum Thema DSGVO

Auch Sicherheitsbedenken der Nutzer stehen der verbreiteten Einführung vom Bezahlen per Smartphone im Weg. Viele befürchten, dass durch die NFC-Technologie Zahlungsvorgänge versehentlich quasi im Vorbeigehen getätigt werden oder dass Hacker das NFC-Signal abfangen und so an die Daten der Nutzer gelangen könnten.

Tatsächlich lassen sich solche Szenarien nahezu ausschließen. Einerseits wird bei Zahlungen von höheren Beträgen nach wie vor eine Pin fällig, andererseits müssten Angreifer in sehr geringer Entfernung zum Kartenterminal sitzen, um das NFC-Signal abzufangen. Daher gilt das kontaklose Bezahlen in der Regel als sichere Zahlungsmethode.

kontaktlos bezahlen - mobiles bezahlen - mit dem handy bezahlen - bargeldlose zahlung - zahlungsmethode

Viele Kunden halten das Bezahlen per EC-Karte oder Bargeld nach wie vor für sicherer – auch, was den Datenschutz angeht. (Bild: pixabay.com/flyerwerk)

Kontaklos Bezahlen löst (noch) kein Kundenproblem

Ein weiteres großes Problem, das der flächendeckenden Nutzung von Mobile Pay im Weg steht, ist die fehlende Lösung eines Kundenproblems. So haben nur wenige Kunden das Bedürfnis, auf die Zahlung mit Bargeld oder EC-Karte zu verzichten und auf ein anderes Bezahlverfahren umzusteigen. Aktuell ist das Bezahlen per Smartphone oder das kontaktlose Bezahlen zudem noch nicht mit einem Mehrwert für den Kunden verknüpft. Viele bleiben daher lieber bei den ihnen bekannten Zahlungsmethoden.

Ein mindestens ebenso großes Problem ist auch, dass es keine einheitliche Mobile-Pay-Lösung in Deutschland gibt, die in allen Verkaufskanälen funktioniert. Genau genommen müssten Kunden zunächst genau recherchieren, wie das mobile Bezahlen im jeweiligen Geschäft überhaupt funktioniert. Spontan mit dem Handy bezahlen klappt da nicht.

Gleichzeitig finden Nutzer kaum Informationen zum Thema kontaktlos Bezahlen. Dieser Informationsmangel sorgt ebenfalls dafür, dass Mobile Pay in Deutschland kaum Fuß fassen kann.

Kontaktlos Bezahlen für Unternehmen – worauf kommt es an?

Kontaktlos Bezahlen bleibt also weiterhin erstmal nur eine Randerscheinung im deutschen Einzelhandel. Trotzdem bietet Mobile Pay auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) einiges an Potenzial. Im Leitfaden Innovatives Bezahlen der Mittelstand 4.0-Agentur Handel sind einige der Vorteile der bargeldlosen Bezahlung für KMUs zusammengefasst.

Dazu gehört insbesondere die Möglichkeit, durch modernste Bezahlverfahren für mehr Zufriedenheit beim Kunden und somit für eine höhere Kundenbindung zu sorgen. Gleichzeitig lässt sich das kontaktlose Bezahlen in den voranschreitenden Digitalisierungsprozess integrieren, da der Zahlungsvorgang digital im Hintergrund abläuft und dokumentiert wird. Zudem wird das Bezahlen per Smartphone schneller abgewickelt als etwa die Bezahlung mit Bargeld oder EC-Karte.

Nicht außer Acht lassen sollten Sie auch den Kostenfaktor. Oft ist der Umgang mit Bargeld umständlicher, aufwändiger und teurer. Die Kosten für erforderliche Technik und entstehende Transaktionskosten können Sie dagegen gut kalkulieren und im Unternehmensbudget festhalten. Außerdem minimieren Sie durch das kontaktlose Bezahlen einen Betrug durch Falschgeld oder falsch abgezähltes Wechselgeld.

Kontaktlos Bezahlen – das Bezahlverfahren der Zukunft?

Deutschland wird oft vorgeworfen, im Bezug auf die Digitalisierung hinterherzuhinken. Schaut man sich insbesondere den Bereich Mobile Pay sowie ähnliche Bezahlverfahren an, fällt auf, dass nur langsam ein Wandel am Bezahlmarkt stattfindet. Gerade einmal sieben Prozent der Deutschen bezahlen mit dem Handy. Das zeigt eine aktuelle Studie der Strategieberatung Oliver Whyman.

Tatsächlich, so heißt es in der oben genannten Studie, könnten jedoch schon bald andere Bezahllösungen wie Instant Payments, kassenlose Bezahlsysteme analog zu Amazon Go oder Zahlungen per Fingerabdruck oder Iris-Scan Mobile Pay schon bald wieder ablösen. Ob sich das kontaktlose Bezahlen überhaupt jemals in Deutschland durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Dennoch: Auch wenn aktuell noch kein Druck seitens der Kunden zur Einführung von Mobile-Payment-Lösungen besteht, lohnt es sich gerade für Unternehmen, sich schon einmal mit diesen neuen Zahlungsmethoden auseinanderzusetzen. Einige der Vorteile haben wir oben bereits genannt. Die Einführung solcher Bezahlmethoden ist zudem ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Die Dienstleister des IT-SERVICE.NETWORK beraten Sie gern dazu und unterstützen Sie beim Aufbau und der Betreuung Ihrer kompletten IT-Infrastruktur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.