IT-Sicherheit

IT-Forensik – Definition & Leitfaden

Lückenlose Aufklärung von Vorfällen durch IT-Forensik

von 03.05.2019
it forensik
Digitale Spuren sind ähnlich einzigartig wie ein Fingerabdruck © Pixabay

IT-Forensik – was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Kurz gesagt: eine Spezialwissenschaft für alle, die ihre IT-Systeme professionell betreiben möchten.

Wir verraten, wie die informationstechnische Forensik hilft, wer sie anwenden kann bzw. sollte und wie der dazugehörige IT-Forensik-Leitfaden des Bundesministeriums für Sicherheit und Informationstechnik aussieht.

Was ist IT-Forensik?

Um diese Frage zu beantworten, muss man den Begriff zunächst in seine zwei Teile zerlegen. Während der Teil „IT“ wohl jedem Leser bekannt sein sollte, hier noch eine kurze Definition des Begriffs „Forensik“, den man allgemein zumindest aus dem „Tatort“ oder der Literatur kennt.

Mit dem Begriff Forensik werden verschiedene technische und wissenschaftliche Handlungen zusammengefasst, die dazu dienen, kriminelle Handlungen systematisch zu untersuchen. Das wiederum hilft dann bei der Aufklärung von Verbrechen, weswegen es einige Branchen gibt, die das Thema ausschließlich Ermittlungsbehörden im Rahmen der Strafverfolgung zuordnen.
Seinen Ursprung hat das Wort übrigens – wie sollte es anders sein – im Lateinischen. „Forensis“ bedeutet, wörtlich übersetzt, in etwa so viel wie „zum Forum, Marktplatz gehörig“. Und genau dort wurden in der Antike Strafen vollzogen, Urteile verkündet oder Gerichtsverfahren abgehalten.

Verbindet man nun die beiden Begriffe miteinander, erschließt sich auch die Bedeutung. Im Endeffekt geht es vor allem darum, mittels verschiedener Methoden Störungen und Angriffe zu untersuchen, zu analysieren und schließlich aufzuklären.

it forensik

Digitale Spuren sind ähnlich einzigartig wie ein Fingerabdruck. Bild: Pixabay

Wie funktioniert IT-Forensik?

Die IT-Forensik ist immer dann wichtig, wenn das sprichwörtliche Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Kommt es in Unternehmen also zu informationstechnischen Angriffen, Ausfällen oder Störungen, kann sie im Anschluss an die Schadensbegrenzung und Wiederherstellung der Systeme nicht nur dazu dienen, die Fehler besser zu verstehen, sondern auch dabei helfen, künftige Fälle dieser oder ähnlicher Art zu verhindern.

Die IT-Forensik setzt dabei zunächst bei den drei wichtigsten IT-Schutzzielen (Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Integrität) an. Kommt es zu Ausfällen – egal welcher Art – ist in der Regel eines der drei Schutzziele nicht ausreichend erfüllt. Und mit der wissenschaftlichen Analyse und Aufarbeitung können Administratoren, Sicherheitsbeauftragte und natürlich auch Dienstleister wie unsere Experten vom IT-SERVICE.NETWORK schnell herausfinden, wo genau der Hase im Pfeffer liegt – und was dagegen unternommen werden muss.

Experten helfen mit IT-Forensik-Leitfaden

Das Bundesministerium für Sicherheit und Informationstechnik (kurz BSI) hat zu dem Thema einen „IT-Forensik-Leitfaden“ veröffentlicht, der im Detail beschreibt, wie methodische Datenanalysen bei der Aufklärung von IT-Vorfällen helfen können. Es handelt sich glücklicherweise aber nicht nur um einen theoretischen Leitfaden ohne Praxisbezug – viele Beispiele aus der täglichen Umsetzung und unterschiedliche Szenarien veranschaulichen die beschriebenen Methoden und Prozesse sehr gut. Der IT-Forensik-Leitfaden eignet sich daher nicht nur als Grundlagenwerk, sondern bietet auch tiefergehende Einblicke in die Thematik und kann ebenfalls als Nachschlagewerk genutzt werden. Nur für die Bettlektüre eignet sich das 353 Seiten starke Werk wohl eher nicht.

Grundsätzlich ist es aber wohl auch so, dass alle, die sich selbst nicht von Haus aus zu erwiesenen IT-Experten zählen, nicht allzu viel mit dem Leitfaden oder anderen Anleitungen im Rahmen der informationstechnischen Forensik anfangen können. Wenn Sie als Unternehmer derartige Methoden gern einsetzen möchten, um informationstechnische Vorfälle und Störungen lückenlos aufzuklären und dadurch in Zukunft zu verhindern, nehmen Sie am besten direkt Kontakt zu unseren Fachleuten aus dem IT-SERVICE.NETWORK auf.


Weiterführende Links:
BSI

Geschrieben von

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Besonders die Themen rund um den digitalen Wandel und New Work haben es ihr angetan. Darüber hinaus ist die erfahrene Texterin immer wieder fasziniert davon, welche neue Methoden und Tricks Hackern und Cyberkriminellen einfallen. Seit 2013 kennt Lena Klaus die IT-Branche und… Weiterlesen

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema IT-Sicherheit

IT-Sicherheit

Quishing ist neue Gefahr

Wie Cyberkriminelle QR-Codes für sich nutzen

von • 12.06.2024

Mit Quishing haben Cyberkriminelle eine neue Methode gefunden, um ihre Opfer in die Falle zu locken. Zum Einsatz kommen dabei QR-Codes. Wir erklären, was Quishing ist, wie es funktioniert und wie ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

Datenleck bei Dell

Daten von 49 Millionen Kunden im Dark Web?

von • 15.05.2024

Jetzt hat es Dell getroffen: Der PC-Hersteller ist offenbar zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Die Daten von 49 Millionen Kunden könnten potenziell von dem Datenleck bei Dell betroffen sein.  ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

Ladesäulen als Cyberrisiko

Weshalb Unternehmen bei Elektro-Firmenwagen vorsichtig sein müssen

von • 08.05.2024

Viele Unternehmen, die auf ihren CO2-Fußabdruck achten, setzen auf E-Autos in ihrem Fuhrpark. Wichtig zu wissen: Das Laden an öffentlichen Ladesäulen kann ein Cyberrisiko darstellen. Wir erklär...

Weiterlesen