IT-Sicherheit

Böhmermann: BSI-Chef hat Verbindungen zum russischen Geheimdienst

ZDF Magazin Royale deckt Skandal um Arne Schönbohm auf

von 12.10.2022
zu sehen ist der Gebäudeeingang vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz: BSI). Foto: BSI

Jan Böhmermann ist dafür bekannt, Ungeheuerliches aufzudecken. Jetzt traf es – ausgerechnet in Zeiten des Cyberkriegs mit Russland – das deutsche BSI und ihren Chef Arne Schönbohm.

Welche Verstrickungen zwischen dem BSI, einer IT-Sicherheitsfirma und dem russischen Geheimdienst augenscheinlich vorliegen, verraten wir jetzt.

Jan Böhmermann bringt BSI-Chef Schönbohm zu Fall

In der jüngsten Ausgabe des ZDF Magazins Royale widmeten sich Jan Böhmermann und sein Journalisten-Team brisanten Themen: Russland, dem Cyberkrieg und den Verstrickungen des BSI-Chefs Arne Schönbohm, der sich eventuell demnächst neuen Job suchen kann. Der erschütternde Beitrag, der das wichtige Thema „IT-Sicherheit in Deutschland“ – gerade in Bezug auf russische Hacker-Angriffe – behandelte, deckte unglaubliche Fakten auf. Aber der Reihe nach.

Die Vorstellung der Recherche Böhmermanns begann mit der Vorstellung der Protelion GmbH aus Berlin. Die Protelion GmbH ist ein augenscheinlich deutscher Anbieter für IT-Sicherheitslösungen. Mit Anwendungen und Software für die sichere Kommunikation, Endpoint-Security und Netzwerksicherheit wirbt das Unternehmen damit, die IT-Landschaft deutscher Unternehmen bestmöglich gegen Angriffe abzusichern. Dabei wird unter anderem die eigens entwickelte Software ViPNet eingesetzt. Zudem ist die Protelion GmbH Mitglied im Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e. V.

Jan Böhmermann hat vergangene Woche einen Skandal rund um BSI-Chef Arne Schönbohm aufgedeckt. Bild: obs/ZDF/ZDF/Ben Knabe

Jan Böhmermann hat vergangene Woche einen Skandal rund um BSI-Chef Arne Schönbohm aufgedeckt. Bild: obs/ZDF/ZDF/Ben Knabe

Die Protelion GmbH aus Deutschland und Infotecs aus Russland …

So hätte die Geschichte enden können. Hat sie aber nicht. Jan Böhmermann deckte auf, dass die Protelion GmbH erst seit 2022 so heißt und vorher unter dem Namen Infotecs firmierte. Selbst das Klingelschild der Berliner Adresse beweist dies noch. Infotecs wiederum ist ein russisches IT-Unternehmen, dessen CEO ein gewisser Andrey Chapchaev ist. Selbiger ist nicht nur ein ehemaliger KGB-Offizier, sondern auch Träger des Verdienstordens für das Vaterland. Überreicht von Wladimir Putin persönlich.

Lange Rede, kurzer Sinn: Protelion ist gleich Infotecs. Also ein eigentlich russisches IT-Unternehmen, das in einem deutschen Verein für Cyber-Sicherheit sitzt und eng mit dem russischen Geheimdienst zusammenarbeitet. „Protelion sitzt aktuell im Cybersicherheitsrat Deutschland e. V. Arschbacke an Arschbacke neben den wichtigen Vertretern unserer kritischen Infrastruktur. Protelion alias Infotecs alias die Kumpels vom russischen Nachrichtendienst hängen ab mit ganz vielen wichtigen Playern aus Wirtschaft und Politik in Deutschland“, so Böhmermann. Und auch das war nur die Spitze des Eisbergs.

Arne Schönbohm, das BSI und der russische Geheimdienst

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e. V. klingt  zwar sehr offiziell, ist aber nicht zu verwechseln mit dem Cyber-Sicherheitsrat der Bundesregierung (ohne e. V.). Aber wie dem auch sei: Der Verein, in dem also ein russisches IT-Unternehmen Mitglied ist, wurde einst von Arne Schönbohm gegründet. Und der ist – bzw. war – Chef des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).

Deutschland verließ sich also in den letzten Jahren auf einen Cyber-Sicherheitschef, dessen oberste Aufgabe der Schutz kritischer Infrastrukturen Deutschlands war, der aber zeitgleich (zumindest indirekte) Kontakte zum russischen Geheimdienst hatte. Denn die ganze Geschichte geht noch tiefer: Die Algorithmen, die die Sicherheitslösungen der Protelion bzw. Infotecs verwendet, wurden gemeinsam mit dem russischen Geheimdienst entwickelt. Es handelt sich also um eine „Sicherheitssoftware“, deren erklärte Feinde bestmöglich um die Schwachstellen und Lücken Bescheid wissen – weil sie sie selbst mitentwickelt haben.

Ein Schelm, wer da Zusammenhänge bei den zunehmenden russischen Cyber-Angriffen auf deutsche Unternehmen und Institutionen vermutet …

Motiv der großen BSI-Kampagne für die Sensibilisierung von Gefahren für die Cyber-Sicherheit. Nun bleibt ein fader Beigeschmack. Bild: BSI

Motiv der großen BSI-Kampagne für die Sensibilisierung von Gefahren für die Cyber-Sicherheit. Nun bleibt ein fader Beigeschmack. Bild: BSI

Schönbohms Nähe zu Russland schon länger bekannt

Etablierte Nachrichten-Magazine berichten nun, einige Tage nach dem Knall durch Böhmermann, dass die Vorwürfe gegen Arne Schönbohm schon länger durch das BSI waberten. Nur getan hat halt einfach niemand etwas. Selbst im Sommer 2019 nicht, als „Die Zeit“ schon über den Verein, Schönbohm und die Russen berichtete. Und der BSI-Chef versuchte durchaus auch mehr oder minder, Verstrickungen zwischen dem BSI und dem Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e. V. unter den Teppich zu kehren. Jan Böhmermann und sein Team fanden heraus, dass Schönbohm seinen BSI-Mitarbeitern die Anweisung gab, keine gemeinsamen Auftritte mit dem Verein zu absolvieren.

Er selbst twitterte jedoch vor einem guten Monat ein Foto von sich selbst auf der Veranstaltung zum 10-jährigen Vereinsjubiläum und gratulierte überschwänglich. Aber natürlich gehörte nicht nur der mittlerweile gefeuerte BSI-Chef zu den illustren Gästen: Auch die Protelion GmbH war vertreten.

Die BSI-Stellungnahme und die Konsequenzen des Bundesinnenministeriums

Im Zuge der Recherche-Ergebnisse bat das ZDF Magazin Royale das BSI um eine Stellungnahme, aus der Böhmermann während der Sendung zitierte. Im BSI selbst setze man keine von Protelion bzw. Infotecs entwickelten Algorithmen ein, ob das aber auch für den Rest der Bundesregierung zutreffe, wisse man nicht. Darüber hinaus hätte Arne Schönbohm in seiner Zeit als Präsident des Cyber-Sicherheitsrates e. V. „nicht bewusst“ in Kontakt zum russischen Geheim- oder Nachrichtendienst gestanden. Aha.

Genützt hat die halbherzige Verteidigung wenig. Nur wenige Tage nach den Enthüllungen durch Jan Böhmermann, reagierte Bundesinnenministerin Nancy Faeser und stellte sich nicht hinter Schönbohm. Vermutlich wird er seinen Hut nehmen müssen. Aber Hand aufs Herz: Alles andere stand nach dieser Berichterstattung auch nicht mehr zur Wahl.

Böhmermann Recherche um Arne Schönbohm kostet ihn den Job. Zu sehen sind Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Ex-BSI-Chef Arne Schönbohm. Bild: BSI

Bilder aus vergangenen Tagen: Bundesinnenministerin Faeser neben nun Ex-BSI-Chef Schönbohm. Bild: BSI

Der Status Quo der Cyber-Sicherheit in Deutschland

Eine berechtigte Frage, die Jan Böhmermann in seiner bekannt „subtilen“ Art stellte: Wie kann all das sein? Warum ist es niemandem aufgefallen, dass der höchste Cyber-Sicherheitschef der Bundesregierung Deutschland seit Jahren Kontakt zu Firmen und Personen hat, die in enger Verbindung zum russischen Geheimdienst stehen? Und das, obwohl Infotecs über den Atlantik hinweg sogar schon dem US-amerikanischen FBI aufgefallen ist und seitdem entsprechend beobachtet wird.

Auch der aktuelle Präsident des Cyber-Sicherheitsrates e. V. – Hans-Wilhelm Dünn – scheint den Recherchen nach den ein oder anderen Kontakt zu denjenigen zu pflegen, gegen die Deutschland im Cyberkrieg kämpft. Oder wie es Böhmermann selbst passend ausdrückte: „Die Cybersicherheit in Deutschland ist in Gefahr – und zwar durch den Chef der Cybersicherheit in Deutschland.“

IT-Sicherheitslösungen, die nicht aus Russland stammen …

… erhalten Sie von unseren Experten aus dem IT-SERVICE.NETWORK. Geschockt über die Enthüllungen können Ihnen unsere Partner glücklicherweise versichern, keine Algorithmen von Protelion, Infotecs oder anderen Unternehmen einzusetzen, die in einem Zusammenhang mit Russland stehen der stehen könnten. Bei uns erhalten Sie maßgeschneiderte Security-Lösungen für Ihr Unternehmen und vertrauenswürdige Software, die auf dem neuesten Stand der Technologie ist.

Denn bei allem Entsetzen darüber, was der Ex-BSI-Chef auf dem Kerbholz hat, gilt nach wie vor die höchste Alarmstufe für die IT-Sicherheit von deutschen Unternehmen. Die gezielten Angriffe und Attacken nehmen Tag für Tag zu – ob nun durch Hacker aus Russland, China oder Wanne-Eickel. Schützen Sie sich und Ihre Daten vor Betriebsausfällen und Ransomware – wir beraten Sie gerne!

 


Weiterführende Links:
Stern, RND, Spiegel

Geschrieben von

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema IT-Sicherheit

IT-Sicherheit

Ransom Cartel

Neuer Erpresstrojaner basiert auf Ransomware-as-a-Service

von • 16.11.2022

Ransom Cartel lautet der Name eines neuen Erpressertrojaners, der auf dem „as-a-Service“-Prinzip sowie der perfiden REvil-  Technologie basiert und vornehmlich große Unternehmen im Visier hat. ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

BSI-Lagebericht 2022

Bedrohung durch Cybercrime auf Rekordniveau

von • 07.11.2022

Der BSI-Lagebericht 2022 ist da – und laut diesem war die Lage noch nie so gefährlich wie jetzt. Die Bedrohungen durch Cybercrime für deutsche Unternehmen und Privatnutzer sind extremer denn je. ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

Managed Detection and Response

Die MSSP-Alternative im IT-Sicherheitsmanagement

von • 02.11.2022

Bei Managed Detection and Response geht es um die Gewährleistung der ganzheitlichen IT-Sicherheit in Unternehmen. Ähnlich wie bei klassischen Managed-Security-Lösungen, aber doch etwas anders. W...

Weiterlesen