Employee Empowerment

HR-Strategie für Unternehmen in Zeiten der Corona-Krise

Von in Aktuelles
05
Mrz
'21

Employee Empowerment ist aktuell eines der wichtigsten Themen für Unternehmen – so zumindest die Kernaussage des „Intelligent Workplace Reports“. Dabei geht es um die sukzessive Ermächtigung von Arbeitnehmern, mehr Verantwortung zu tragen sowie Entscheidungen selbst zu treffen. 

Wir erklären, wie der Ansatz hinter Employee Empowerment im Detail aussieht und wie Arbeitgeber davon profitieren.

Eine Frau steht selbstbewusst an ihrem Arbeitsplatz und ist in eine Aufgabe vertieft. Sie ist das Sinnbild für Employee Empowerment. Bild: Unsplash/Keren Levand

Den einzelnen Mitarbeiter stärken – das meint Employee Empowerment. Bild: Unsplash/Keren Levand

Employee Empowerment – mehr Macht für Mitarbeiter

Das Employee Empowerment ist keine neue Erfindung des Personal-Managements, wird aber immer relevanter. Während größere Konzerne und Unternehmen teilweise eigene Feel-Good-Manager einstellen und/oder die Benefits für ihre Angestellten ausdehnen, stellt das Konzept des Employee Empowerment eine kostengünstigere Alternative dar. Im Wesentlichen geht es darum, jedem einzelnen Mitarbeiter mehr Macht zu geben. Was den ein oder anderen Chef jetzt vielleicht erschaudern lässt, ist in Wirklichkeit auf mehreren Ebenen nützlich.

Zunächst einmal – und das ist das Hauptziel – identifizieren sich die Angestellten wesentlich stärker mit dem Unternehmen im Allgemeinen und ihren persönlichen Aufgaben im Besonderen. Dadurch wächst die allgemeine Zufriedenheit, die Fluktuationsrate im Gegenzug sinkt.

Darüber hinaus profitiert der Arbeitgeber auch davon, dass die Kreativität der Angestellten nicht ausgebremst wird. Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge, die sich aus der Ermächtigung und höherer Verantwortung ergeben, können am Ende festgefahrene Prozesse beschleunigen oder optimieren. Dadurch lassen sich letztlich sogar Kosten sparen beziehungsweise die Wertschöpfung erhöhen.

Employee Empowerment: Wohlbefinden und Zufriedenheit

Welche Bedeutung die Themen Mitarbeiterzufriedenheit und Betriebsklima in Zeiten der Globalisierung, der Digitalisierung und des „War of Talents“ hat, ist wohl unbestritten. Vielen Entscheidern fällt es dennoch schwer, die richtigen Maßnahmen für eine Optimierung zu definieren. Die Ansätze reichen von einem kostenlosen Frühstücksangebot über wöchentliche Massagen bis hin zu Team-Building-Events. Aber was davon gibt am Ende den Ausschlag, dass gute Mitarbeiter langfristig bleiben und junge Talente Schlange stehen? Oder sind Smoothies und Co. am Ende zwar „nice to have“, aber keine Alternative zu monetären Zuwendungen wie Weihnachtsgeld und Betriebsrente?

Der Ansatz hinter dem Employee Empowerment ist ein ganz anderer. Durch die Ausweitung von Befugnissen soll das Wohlbefinden jedes einzelnen Angestellten nachhaltig steigen. Eines der ersten Unternehmen, die dieses HR-Konzept etablierten, war McDonalds. Den Mitarbeitern der Fast-Food-Kette wurde erlaubt, das Restaurant bei Kindergeburtstagen nach ihrem eigenen Geschmack und Empfinden zu dekorieren –manchmal sind es also tatsächlich die kleinen Dinge. Kein Chef oder Abteilungsleiter sollte daher pauschal Sorge davor haben, seinen Mitarbeitern mehr Verantwortung zuzugestehen.

Das Bild zeigt einen Mann, der draußen ein Webmeeting durchführt. Die Home-Office-Produktivität wird durch gute Hardware gewährleistet. Bild: Lenovo

Mit guter Hardware stimmt auch die Home-Office-Produktivität. Bild: Lenovo

Auswirkungen durch Corona auf Arbeitnehmer entgegenwirken

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung stark vorangetrieben, daran besteht kein Zweifel. Und obwohl viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber das Home Office sehr zu schätzen wissen, bleiben auch Nachteile nicht aus. Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die das Wohlbefinden von Mitarbeitern im Dauer-Home-Office negativ beeinflussen. Darunter:

  • Konnektivitäts- und Verbindungsprobleme
  • Mangelnde technische Ausstattung von fehlender Hardware bis VPN
  • Technische Probleme bei Video-Konferenzen
  • Gefühl der Isolation und Mangel an direkten Kontakten zu Kollegen

Unternehmen haben daher aktuell zwei Kernaufgaben: Sie müssen gewährleisten, dass die technische Ausstattung die Anforderungen an den Arbeitsalltag erfüllt, und eine Strategie entwickeln, damit die Mitarbeiterzufriedenheit nicht dauerhaft Schaden nimmt.

Reibungslose Arbeitsabläufe – die Basis für Employee Empowerment

Laut des eingangs erwähnten Reports von NTT haben bislang gerade einmal 31 Prozent aller Unternehmen ihre IT-Strategie an die aktuelle Situation angepasst. Eindeutig zu wenig. Ungewöhnliche Zeiten erfordern schließlich ungewöhnliche Maßnahmen. Auch wenn eigentlich keine Investitionen in Hardware, Kollaborationssoftware oder Tools geplant waren, sollten diese besser heute als morgen erfolgen. Einmal ganz abgesehen von den Risiken für die IT-Sicherheit, die sich durch das Home Office ergeben.

Wer auch in Zukunft Vorteile aus seiner Attraktivität als Arbeitgeber ziehen möchte, darf die Bedürfnisse des vernetzten Mitarbeiters nicht ignorieren. Wie das beispielsweise durch die Einführung innovativer Plattformen, Tools und Ticket-Systemen am besten gelingen kann und Sie als Arbeitgeber dennoch keinen Kontrollverlust befürchten müssen, verraten Ihnen unsere Experten aus dem IT-SERVICE.NETWORK gerne. Darüber hinaus unterstützen wir Sie natürlich auch bei der Beschaffung der perfekten Home-Office-Ausstattung.


Weiterführende Links:
Mopo, NTT

Lena Klaus

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.