IT-Sicherheit

Sicherheitstechnologie WAAP

Web Application and API Protection

von 22.05.2023
zu sehen ist ein Großraumbüro mit Menschen, die darin arbeiten. Thema ist die WAAP Technologie zur Erhöhung der IT- und Datensicherheit in Unternehmen. Bild: Pexels/fauxels
Mit WAAP wird die bestehende Firewall noch besser. Bild: Pexels/fauxels

Mit WAAP wird eine junge Sicherheitstechnologie bezeichnet, die Schnittstellen und Webanwendungen schützt – beispielsweise vor DDoS-Attacken, der Ausnutzung von Sicherheitslücken und Bot-Angriffen. 

Wie WAAP im Detail funktioniert, worin die Vorteile liegen und für wen sich die Implementierung lohnt, erfahren Sie von uns.

Was steckt hinter der Sicherheitstechnologie WAAP?

Die Abkürzung WAAP steht für „Web Application and API Protection“ – auf Deutsch „Webanwendungs- und Schnittstellen-Schutz“ und damit ist der Begriff eigentlich auch schon selbsterklärend. Im Kern geht es darum, mit Hilfe dieser speziellen Sicherheitstechnologie erweiterte Firewall-Funktionen zu nutzen, die die Systeme vor Cyberangriffen schützen. WAAP baut daher auf der bestehenden Firewall auf und unterstützt diese dabei, gängige Angriffsszenarien wie beispielsweise DDoS-Attacken oder Cross-Site Scripting erfolgreich abzuwehren.

Warum das sinnvoll ist? Beispielsweise, weil die Anzahl derartiger Angriffe seit Jahren kontinuierlich ansteigt und dadurch Ausfallzeiten verursacht werden, deren Schaden die Milliarden-Marke längst überschritten hat. Darüber hinaus gewinnt WAAP durch die dezentralen, verteilten Strukturen moderner Webanwendungen in der aktuellen Zeit weiter an Relevanz.

Durch die Implementierung einer WAAP-Lösung lässt sich das Sicherheitslevel also noch einmal entsprechend erhöhen. Und dabei führen gleich mehrere Wege nach Rom, denn es gibt verschiedene WAAP-Arten (zum Beispiel als cloudbasierte SaaS-Plattform,  integrierbare Microservice-Instanz oder physische Appliance).

Ausfallsicherheit durch WAAP verbessern. Bild: Pexels/Christina Morillo

WAAP-Lösungen verbessern die IT-Sicherheit und schützen den Datenverkehr. Bild: Pexels/Christina Morillo

Mit WAAP-Lösungen die IT-Sicherheit optimieren

Die WAAP-Technologie ist noch recht neu, aber nicht minder fortgeschritten. Sie kann aktiv dazu beitragen, Schnittstellen und Webanwendungen aller Art besser vor Cyberattacken zu schützen, als es eine „herkömmliche“ Firewall vermag (auf die natürlich trotzdem niemals verzichtet werden sollte und auf die WAAP wie eingangs beschrieben aufbaut).

Grundlage der Technologie dahinter ist eine so genannte, spezielle Web Application Firewall (kurz: WAF). Diese verfügt über verschiedene Funktionen und Features, mit denen alle gängigen Bedrohungsarten noch besser erkannt und abgeschmettert werden können. Der Schutzmechanismus setzt dabei an der frühestmöglichen Stelle ein, während der gesamte Datenverkehr durch innovative Threat-Intelligence-Analysen bis ins kleinste Detail untersucht wird.

Sobald die WAAP-Lösung Alarm schlägt, starten die entsprechenden Abwehr-Maßnahmen. WAAP baut damit auf dem bewährten IT-Sicherheitskonzept auf, alle erdenklichen Angriffe im Vorfeld proaktiv zu verhindern. Oder anders: Es handelt sich um einen intelligenten Ende-zu-Ende-Schutz vor diversen Multi-Vektor-Angriffen.

Vorteile von WAAP

Infrastrukturen und Softwarearchitekturen entwickeln sich konsequent weiter. Das bringt viele Vorteile, denn neue Technologien, die Cloud und digitale Tools tragen ihren Teil auf dem Weg zur digitalen Transformation bei. Das Ergebnis? Prozesse und Arbeitsabläufe werden immer schneller und besser. Der Nachteil: Die Netzwerk- und Anwendungsstrukturen gewinnen zunehmend an Komplexität, wodurch sich der Verwaltungsaufwand – gerade in Bezug auf die IT-Sicherheit – massiv erhöht.

Es gilt: je mehr Schnittstellen und Webanwendungen, desto größer die Angriffsfläche. Und das Fiese: Schon eine unsichere Schnittstelle beziehungsweise Sicherheitslücke kann ausreichen, damit Hacker und Cyberkriminelle leichtes Spiel haben. Und genau an diesem Punkt setzen WAAP-Lösungen an. Sie haben die Hoheit über den gesamten Datenverkehr und entscheiden darüber, ob einzelne Datenpakete blockiert oder zugelassen werden.

Diese Überwachung kann wahlweise auf Basis von Regeln oder Signaturen fußen, was eine entsprechende Flexibilität – gerade in größeren Unternehmen oder Konzernen – bietet. Die jeweiligen WAAP-Funktionen sind dabei so integriert, dass sie sich zentral verwalten lassen.

War ein Cyberangriff erfolgreich, drohen ernste Konsequenzen. Bild: Pexels/Kampus Production

IT-Sicherheit optimieren, Datenverkehr absichern

Unsere Experten aus dem IT-SERVICE.NETWORK unterstützen Sie gern dabei, das Thema Web Application and API Protection für Ihr Unternehmen umzusetzen. Parallel dazu beraten Sie unsere erfahrenen IT-Dienstleister natürlich auch zu ergänzenden Maßnahmen, mit denen Sie die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen erhöhen können. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass sich die allgemeine Bedrohungslage auch in Zukunft weiter verschärfen wird. Nahezu täglich tauchen neue Angriffsszenarien auf, mit denen Cyberkriminelle ganz gezielt Unternehmen ins Visier nehmen.

Wer hier an der richtigen Stelle und auf Grundlage einer individuellen Beratung entsprechend investiert, verhindert aktiv teure Ausfallzeiten und sorgt für eine konsequente Datensicherheit. Sie möchten sich beraten lassen? Dann nehmen Sie gern Kontakt zu unseren Experten auf. Auf Basis Ihrer individuellen Anforderungen und Gegebenheiten Ihrer Infrastruktur erstellen unsere Dienstleister ein maßgeschneidertes IT-Sicherheitskonzept. Und natürlich kümmern sie sich anschließend auf um die erfolgreiche Umsetzung sowie laufende Verwaltung.

Ihr Vorteil neben dem guten Gefühl der Sicherheit? Sie können sich wieder in Ruhe auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.


Weiterführende Links:
Security-Insider, Akamai

Geschrieben von

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Besonders die Themen rund um den digitalen Wandel und New Work haben es ihr angetan. Darüber hinaus ist die erfahrene Texterin immer wieder fasziniert davon, welche neue Methoden und Tricks Hackern und Cyberkriminellen einfallen. Seit 2013 kennt Lena Klaus die IT-Branche und… Weiterlesen

Fragen zum Artikel? Frag den Autor
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuelle Themen zum Thema IT-Sicherheit

IT-Sicherheit

Quishing ist neue Gefahr

Wie Cyberkriminelle QR-Codes für sich nutzen

von • 12.06.2024

Mit Quishing haben Cyberkriminelle eine neue Methode gefunden, um ihre Opfer in die Falle zu locken. Zum Einsatz kommen dabei QR-Codes. Wir erklären, was Quishing ist, wie es funktioniert und wie ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

Datenleck bei Dell

Daten von 49 Millionen Kunden im Dark Web?

von • 15.05.2024

Jetzt hat es Dell getroffen: Der PC-Hersteller ist offenbar zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Die Daten von 49 Millionen Kunden könnten potenziell von dem Datenleck bei Dell betroffen sein.  ...

Weiterlesen
IT-Sicherheit

Ladesäulen als Cyberrisiko

Weshalb Unternehmen bei Elektro-Firmenwagen vorsichtig sein müssen

von • 08.05.2024

Viele Unternehmen, die auf ihren CO2-Fußabdruck achten, setzen auf E-Autos in ihrem Fuhrpark. Wichtig zu wissen: Das Laden an öffentlichen Ladesäulen kann ein Cyberrisiko darstellen. Wir erklär...

Weiterlesen