World Backup Day

Warum Datensicherungen so wichtig sind

Von in IT-Sicherheit
15
Apr
'20

In Zeiten steigender Cyberkriminalität ist das Thema Datensicherung so relevant, dass es längst einen eigenen Tag im Kalender erhalten hat: den World Backup Day. Er soll an die Wichtigkeit einer regelmäßigen Sicherung der Daten erinnern und Nutzer zur Umsetzung motivieren.

Wir verraten Ihnen, welche Konsequenzen bei Datenverlust drohen und wie Sie sich schützen können.

Backup-Management

Wie kann das Backup-Management aussehen? Informieren Sie sich!

backup und recovery in der cloud

Die Datensicherung in der Cloud bringt viele Vorteile. Bild: Pixabay/wawpixel

World Backup Day – Daten als höchstes Gut

Der World Backup Day mag weniger bekannt sein als der Weltfrauen- oder Weltspartag, setzt aber jedes Jahr am 31. März ein wichtiges Zeichen für Besonnenheit und Sorgfalt im Umgang mit (wichtigen) Daten und gegen die Cyberkriminalität.

Denn: Daten sind das neue Gold, da sind sich Experten und Hacker zur Abwechselung schon lange einig. Dennoch schieben viele Unternehmen und Privatnutzer das Thema der regelmäßigen Backup-Erstellung auf die lange Bank. Zumindest so lange, bis sie das erste Mal Opfer von Datenverlust, Hacking-Attacken, Diebstahl oder Elementarschäden werden.

Nur wer seine Daten regelmäßig sichert, minimiert damit auch wirtschaftliche Risiken, die im schlimmsten Fall sogar die Existenz bedrohen können.

Ohne Sicherheitskopien gibt es kein Zurück

Ob Firmenlaptop oder privates Smartphone: Auf jedem unserer Geräte befinden sich unzählige Daten. Einige sind sicherlich wichtiger als andere, dennoch mag sich wohl keiner ausmalen, welche Folgen ein vollständiger Datenverlust hätte. Und ja, es gibt natürlich zahlreiche Methoden, sich vor Datenverlust zu schützen. Da wären zum einen hardware- und softwarebasierte Security-Produkte wie Firewalls, Anti-Viren-Programme und Co., zum anderen der Gebäudeschutz in Form von Brandfrüherkennungsanlagen, Klimasystemen oder Ähnlichem.

Trotz aller Bemühungen kann aber immer irgendetwas passieren. Hacker können neue Ransomware entwickeln, gegen die die im Zweifel nicht aktualisierte Sicherheitssoftware machtlos ist, oder Mutter Natur weist den Menschen mit Erdbeben, Flächenbränden oder Überschwemmungen in seine Schranken. Zu guter Letzt existiert auch noch der ganz klassische Diebstahl, bei dem beispielsweise der Firmenlaptop entwendet wird. Und gegen den gibt es leider nun einmal gar kein Produkt zu kaufen.

Wer dann als Unternehmer nicht auf extern gelagerte Sicherheitskopien zurück greifen kann, hat ein ganz gewaltiges Problem. Dabei ist die Vorsorge gar nicht so schwer.

World Backup Day dient als Mahnung

Der World Backup Day ist daher vor allem als Mahnung zu sehen, endlich aktiv zu werden und diese Vorsorge zu treffen. Sicherheitsexperten warnen in diesem Zusammenhang alle Jahre wieder vor den Gefahren, die mit einer fehlenden Datensicherung einhergehen. Bestes Beispiel sind Ransomware-Attacken. Im Ernstfall können hierbei sämtliche Unternehmensdaten verloren gehen. Dabei wäre ein Backup der einfachste Rettungsanker: Im Handumdrehen stehen damit alle Daten schnell wieder zur Verfügung.

Christian Funk, Leiter des Analyse- und Forschungsteams beim Security-Softwareanbieter Kaspersky, gehört zu den Experten, die für eine regelmäßige Datensicherung werben. Er sagt: „[Der World Backup Day] sollte für alle ein Appell sein, die eigenen Daten regelmäßig in Form einer Sicherheitskopie auf einem nicht permanent angeschlossenen Medium zu archivieren.“

Dazu führt er auch Zahlen ins Feld. Demnach seien im Jahr 2019 insgesamt 25.224 versuchte Angriffe auf von Kaspersky geschützte Geräte erfolgt. Dabei sind digitale Geräte im Unternehmensnetz wahre Schätze wertvoller Daten– und sollten dementsprechend auch behandelt werden.

Das Bild zeigt zwei USB-Sticks der Firma Kingston. Sie stellen die Datensicherheit im Unternehmen sicher. World Backup Day

Verschlüsselte USB-Sticks von Kingston stellen die Datensicherheit im Unternehmen sicher. Bild: Kingston

Regelmäßige Backup-Erstellung: nicht Kür, sondern Pflicht

Besonders für Unternehmen gibt es also keine Alternative zu einer regelmäßigen Datensicherung. Denn während der Privatnutzer im Falle von Datenverlust vielleicht „nur“ nicht mehr an die geliebten Urlaubsfotos kommt oder sämtliche Online-Zugänge ändern muss, können sich für Unternehmen schnell Konsequenzen ergeben, deren Ausmaß die gesamte Wirtschaftlichkeit beeinträchtigen kann. Wer sich im Namen seines Unternehmens also noch nicht mit Backups auseinandergesetzt hat, für den wird es höchste Zeit.

Bei der Datensicherung führen allerdings viele Wege nach Rom. Grundsätzlich hat man die Wahl, die Daten auf externen Speichermedien oder in der Cloud zu sichern. Am besten macht man beides. Welche unterschiedlichen Strategien diesen Möglichkeiten zugrunde liegen und welche Backup-Strategie die beste für Ihr Unternehmen ist, verrät Ihnen gerne Ihr Experte aus dem IT-SERVICE.NETWORK.

Im Rahmen unserer Dienstleistung Backup-Management können Sie dieses wichtige Thema auch gleich komplett in die erfahrenen Hände unserer Profis geben. Und beim nächsten World Backup Day können Sie dann beruhigt sein, alles richtig gemacht zu haben.

Lena Klaus

Lena Klaus arbeitet seit 2018 als freie Autorin und SEO-Expertin für das IT-SERVICE.NETWORK. Seit 2013 kennt sie die IT-Branche und hat sich in diesem Zusammenhang auf B2C- und B2B-orientierte Content-Plattformen spezialisiert.

Fragen zum Artikel? Frag den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* = Pflichtfelder
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.